category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Apfel Crumble ©gettyimages/Tracey Kusiewicz/Foodie Photography

Apfel-Crumble | Das Blitz-Rezept

Backen mit Äpfeln ist immer eine gute Idee. Vielleicht kennst du ja sogar jemanden mit einem Apfelbaum, bei dem du ernten darfst? Wenn es besonders schnell gehen soll, ist der Apfel-Crumble perfekt!

Wer hat’s erfunden? Der Crumble (wörtlich: Brösel, Krümel) kommt aus England und ist ein geniales Rezept für alle, die nicht lange in der Küche stehen wollen. Denn die Spezialität kommt ohne Boden aus und ist trotzdem supersaftig und knusprig zugleich. Eine unschlagbare Kombination, die auch mit Pflaume oder Rhabarber lecker schmeckt.


Apfel-Crumble: Schnelles Rezept mit Haferflocken

Zutaten für 1 Tarte- oder Auflaufform

  • 4 kleine, säuerliche Äpfel
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1-2 TL Zimt
  • Fett für die Form

Für die Streusel:

  • 60 g brauner Zucker
  • 100 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 200 g kalte Butter
  • 40 g Mandelblättchen
  • 45 g Haferflocken
  • 2-3 EL Ahornsirup

Apfel-Crumble

Herbstlich, lecker und schnell gemacht: Apfel-Crumble.


Zubereitung

Schritt 1

Zuerst die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel in Spalten schneiden. Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und etwas Schale mit einem Zestenreißer oder einer Reibe abraspeln. Dann den Saft mit einer Zitruspresse auspressen und auffangen. Die Apfelspalten in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun anlaufen. Etwas Zitronenschale und den Zimt untermischen.

Schritt 2

Eine Tarte- oder Auflaufform leicht fetten. Dafür eignet sich neben einem Pinsel auch leeres Butterpapier hervorragend. Einfach die Form damit ausreiben. Außerdem den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze (Umluft: 160 °C) vorheizen.



Schritt 3

Nun bereitest du die Streusel zu. Dafür gibst du Zucker, Mehl und Salz in eine Rührschüssel. Die Butter mit dem Messer in Würfel schneiden. Mit in die Schüssel geben und alles mit den Händen zu lockeren Krümeln verkneten. Wichtig ist, dass du nicht zu lange knetest, sonst wird die Butter zu weich und dadurch die Streusel nicht so knusprig. Jetzt noch zügig Mandelblättchen und Haferflocken unterarbeiten.

Schritt 4

Die Apfelspalten in der Form verteilen. Dann den Ahornsirup gleichmäßig über die Äpfel träufeln. Beim Backen karamellisiert er und zieht in die Äpfel ein. Zum Schluss die Streusel gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten knusprig backen.

Tipp: Der Crumble schmeckt besonders gut, wenn du ihn noch warm servierst. Stücke kann man daraus nicht schneiden. Du verteilst ihn mit einem Pfannenwender auf den Kuchentellern. Lecker dazu: eine Kugel Vanilleeis, Vanillesoße oder etwas Schmand.



Welche Äpfel für den Crumble?

Wir empfehlen knackige, säuerliche Äpfel. Sie zerfallen nicht völlig beim Backen und die Fruchtsäure verbindet sich hervorragend mit der Süße. Gute Sorten sind zum Beispiel Elstar, Braeburn, Delbarestivale, Topaz oder der saure, kräftige Boskop. Äpfel kostenlos und ohne Rücksprache darfst du übrigens an Bäumen ernten, die ein gelbes Band tragen. Diese Aktion ist Teil der Kampagne “Zu gut für die Tonne” des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Nur für Koch-Mit Community-Mitglieder

Exklusive Rezepthefte zum Gratis-Download

Werde Mitglied in der Koch-Mit Community und erhalte regelmäßig kostenlose Rezepthefte mit unseren Lieblingsrezepten! Alles wurde von uns nachgekocht und als absolut lecker befunden. Außerdem profitierst du als Community-Mitglied von weiteren Vorteilsaktionen wie exklusiven Gewinnspielen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant