category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Pute auf Teller, weihnachtlich dekoriert ©stock.adobe.com/Alexander Raths

Die perfekte Pute – 4 Rezepte für das Weihnachtsessen

Egal, ob als ganze Pute oder als Putenbraten, mit diesen Zubereitungsmethoden und Rezepten wird das köstliche Geflügel zu Weihnachten perfekt.

Es ist Advent! Das heißt, es gibt wieder deftiges Essen in Hülle und Fülle. Aber dieses Jahr darf mal etwas ganz anderes auf den Tisch, als Gans, Ente oder Reh: es gibt Pute!

Putenbrust auf Brett mit Soße und Beilagen

Mit Pute und verschiedenen Beilagen wird das Essen perfekt.

Lieber Pute oder Truthahn?

Wir kochen einfach beides. Wer jetzt denkt, er soll zwei Braten zubereiten und sich schon nach einem zweiten Ofen umgeschaut hat, darf beruhigt sein. Die Pute ist nämlich nichts anderes als ein Truthahn. Die genaue Erklärung: der Truthahn ist das männliche Tier, die Pute das weibliche. Da die Namen des Männchens und Weibchens so unterschiedlich sind, sorgt das immer wieder für Verwirrung. Truthahn und Pute sind bei uns einfach nur die gebräuchlichen Namen für die beiden Geschlechter, es gibt auch noch andere Bezeichnungen für das Federtier. Der Truthahn wird nämlich auch Puter genannt, die Pute, Truthuhn. Beide Begriffe werden aber kaum genutzt, sind also entsprechend unbekannt.

Nun aber die viel wichtigere Frage: wie sollen wir das Geflügel zubereiten? Für die Festtage kommen mehrere Methoden in Frage: klassisch bei hoher Temperatur im Ofen, im Ofen bei niedrigen Temperaturen, oder als Putenbrust. Der Vorteil der ganzen Pute ist, dass sie einfach toll aussieht und eine ganze Familie auf jeden Fall satt macht. Bei welcher Temperatur sie dann zubereitet wird, kommt auf die Zeit an, die man investieren will. Die Putenbrust hingegen ist einfach und schnell zubereitet und lässt eine Menge mit sich anstellen.

Pute mit Bohnen und Kartoffelbrei

Die Zubereitung im Ganzen und bei hoher Temperatur

Eine ganze Pute zuzubereiten klingt erstmal nach einer Herkules-Aufgabe. Doch im einzelnen sind die Schritte gar nicht schwierig und die lange Zubereitungsdauer lohnt sich auf jeden Fall. Das Fleisch des Vogels wird so nämlich schön zart und bleibt saftig. Für eine knusprige Haut kann man am Ende einfach die Temperatur höher drehen und zusehen, wie sie schön braun und knusprig wird.


Einfache Pute aus dem Ofen bei 175°C

Wer eine Pute mit wenig Aufwand bevorzugt, kann diese einfache Variante zubereiten. Zuerst würzt man sie mit Salz, Pfeffer und Paprika, fügt noch Gemüse und Äpfel hinzu und schiebt sie dann in den Ofen. In der Röhre bestreicht man die Pute immer wieder mit Butter, damit die Haut schön knusprig wird und macht am Ende noch eine köstliche Sauce aus den Resten im Bräter.

Zutaten

  • 1 ganze Pute, ca. 5 kg, ausgenommen und ohne Hals
  • 3 Äpfel
  • 2 Kartoffeln
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • ½ Bund Beifuß
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • 250 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Paprikapulver
Pute auf Teller mit Karotten und Zwiebeln

Egal ob mit Füllung oder ohne – Pute wird immer lecker.

Zubereitung

Schritt 1
Wascht die Pute gründlich ab und tupft sie trocken. Macht dasselbe mit den Äpfeln, Kartoffeln, dem Sellerie und dem Lauch. Schneidet Äpfel und Kartoffeln in grobe Stücke, den Sellerie und den Lauch schneidet ihr in Ringe. Wascht den Beifuß ab und schüttelt ihn trocken. Schält Zwiebeln und Karotten und schneidet sie in Stücke.

Schritt 2
Heizt euren Ofen auf 175 Grad Umluft vor. Reibt nun die Pute gründlich von außen und innen mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ein.

Schritt 3
Legt das Gemüse in euren Bräter und setzt eure Pute darauf. Verteilt die Hälfte der Butter im Bräter. Schließt den Deckel und stellt ihn für 5 Stunden in den Ofen.

Schritt 4
Wenn die 5 Stunden um sind, stellt die Temperatur auf 200 Grad. Nehmt den Deckel vom Bräter und bepinselt eure Pute mit etwas Butter. Bestreicht sie nun alle 10 Minuten mit Butter, bis der Braten herrlich braun geworden ist.

Schritt 5
Holt die Pute aus dem Ofen, setzt sie auf eure Arbeitsfläche und deckt sie mit etwas Alufolie ab. Gebt den Sud und das Gemüse in einen Topf. Püriert alles, kocht es auf und dickt die Sauce dann mit etwas Saucenbinder an. Jetzt ist der Vogel bereit um serviert zu werden.

Pute mit Zitronen und Weihnachtsdekoration

Die passende Dekoration verwandelt eine Pute in einen schönen Weihnachtsbraten.


Weihnachts-Pute mit Orange bei 120°C

Dieser Putenbraten vereint so viele Gewürze in sich, dass uns schon das Wasser im Mund zusammenläuft. Die Orangen ergeben zusammen mit Knoblauch, Thymian und Rosmarin eine Kombination an Geschmäckern, die euch einfach nur umhauen wird. Der Trick bei diesem Braten: vermischt die Gewürze mit der Butter und verstreicht sie unter der Haut der Pute. So erhält das Fleisch eine schmackhafte Note und wird schön saftig. Noch ein paar Orangen als Füllung hinein und schon kann der Vogel in die Röhre. Dazu gibt es noch eine Weißwein-Sauce und der Braten ist perfekt.

Zutaten

  • 1 ganze Pute, ca. 5 kg ausgenommen und ohne Hals
  • 2 Bio-Orangen
  • Schale einer Bio-Orange
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Karotten
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 Stange Sellerie
  • 250 g Butter
  • 2 Chilis
  • Salz
  • Pfeffer
  • Beeren, Rosmarin und weitere Orangen zur Dekoration

Für die Glasur

  • 6 EL Honig
  • 3 EL Sojasauce
  • 50 ml Orangensaft

Für die Sauce

  • 1 Zwiebel
  • Eine Knoblauchzehe
  • 1 Stängel Thymian
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • Bratensaft
  • 1 Glas Weißwein
  • 2 EL Speisestärke
  • Salz
  • Pfeffer

Schön dekoriert, ist eine Pute ein richtiger Hingucker.

Zubereitung

Schritt 1
Wascht zuerst eure Pute ab und tupft sie danach ordentlich trocken. Wascht die beiden Orangen ab und reibt bei einer davon die Schale ab, die ihr für eure Butter braucht. Schneidet mit einem scharfen Messer beide Orangen in Spalten. Schält die Knoblauchzehen und hackt sie in feine Stücke. Schält eure Karotten, halbiert sie und schneidet sie dann in grobe Halbringe. Wascht Thymian und Rosmarin, entfernt beim Thymian den Stiel und hackt ihn möglichst fein. Entfernt die Enden des Sellerie und schneidet ihn in Stücke.

Schritt 2
Gebt die Butter in eine Schüssel. Vermischt sie mit der Orangenschale, Thymian und dem Knoblauch. Würzt sie mit Salz und Pfeffer. Geht dann mit eurer Hand unter die Haut der Pute und löst sie vorsichtig vom Fleisch. Macht das von der Brust bis zu den Schenkeln. Verstreicht dazwischen nun eure Gewürzbutter großzügig. Drückt die Haut dann wieder fest.

Schritt 3
Füllt jetzt die Pute mit den Orangenspalten, den Karotten, dem Sellerie, dem Rosmarin sowie den Chilis. Bindet die Schenkel mit etwas Küchengarn zusammen und steckt die Flügel unter die Pute. Heizt nun euren Ofen auf 120 Grad Umluft vor.

Schritt 4
Bedeckt die Pute mit Alufolie, setzt sie auf einen Ofenrost und legt darunter eine Fettpfanne oder einen Bräter. Schiebt sie nun für gut 10 Stunden in den Ofen. Währenddessen vermischt ihr den Honig mit der Sojasauce und dem Orangensaft für eure Glasur.

Unser Tipp für schwerere Vögel: gart den Braten pro Kilo, die der Vogel wiegt, für 2 Stunden im Ofen. Bei einer Pute mit 7 Kilo Gewicht solltet ihr ihn also 14 Stunden garen. So könnt ihr einfach hochrechnen und bereitet eure Pute immer perfekt zu.

Schritt 5
Wenn die 10 Stunden um sind, holt die Pute aus dem Ofen. Erhöht die Temperatur im Ofen auf 250 Grad. Gießt vorher etwas Bratensaft aus der Fettpfanne in eine kleine Schale. Entfernt nun die Alufolie, bestreicht euren Braten mit der Glasur und schiebt ihn dann für 5-7 Minuten in die Röhre.

Putenbrust auf Holzbrett, aufgeschnitten

Richtig gegart, ist die Pute wunderbar zart.

Weißwein-Sauce: der perfekte Partner für Pute

Schritt 6
Während die Pute fertig gegart wird, bereitet eure Sauce zu. Dazu schält ihr die Zwiebel und den Knoblauch und hackt beides in feine Stücke. Wascht den Thymian kurz ab, entfernt den Stängel und hackt ihn. Gebt alles zusammen in einen kleinen Topf. Fügt die Gemüsebrühe und den Bratensaft sowie den Weißwein hinzu und kocht alles auf. Würzt die Sauce mit Salz und Pfeffer und dickt sie dann mit der, in Wasser gelösten, Speisestärke an. Falls ihr etwas Glasur übrig habt, könnt ihr diese auch zur Sauce geben.

Schritt 7
Wascht zum Schluss noch die Orangen und die Cranberries für die Deko ab. Schneidet die Orangen in Scheiben und verteilt sie auf dem Teller, auf dem ihr eure Pute servieren wollt. Holt den Braten aus dem Ofen, setzt ihn auf die Orangen und dekoriert alles noch mit den Beeren und den Rosmarinzweigen . Gebt etwas frisch gemahlenen Pfeffer und Salz darüber und serviert ihn zusammen mit eurer Sauce. Dazu passt Kartoffelpüree oder Knödel.


Würzige Weihnachts-Pute, Niedriggaren mit 80°C

Falls ihr an Weihnachten einen besonders saftigen Braten wollt, könnt ihr die Niedrigtemperatur-Garmethode nutzen. Mit dieser Methode wird das Fleisch garantiert nicht trocken, denn ihr arbeitet mit Temperaturen von 80-180 Grad. Zuerst wird der Braten bei 180 Grad kurz gebraten und danach für 10 Stunden bei 80 Grad gegart. So wird das Fleisch langsam und schonenden zubereitet, es besteht kaum Gefahr, dass etwas schief geht. Perfekt für alle, die ganz entspannt kochen wollen.

Zutaten

  • 1 ganze Pute, 5 kg, ausgenommen und ohne Hals
  • 2 TL Paprika, edelsüß
  • ½ TL Pfeffer
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Chiliflocken
  • ½ TL Knoblauchpulver
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 Äpfel
  • 3 Bio-Orangen
  • Saucenbinder
Pute auf einem Teller

Außen braun und innen schön saftig. Eine ganze Pute ergibt einen tollen Genuß.

Zubereitung

Schritt 1
Heizt euren Ofen auf 180 Grad vor. Wascht zuerst die Pute ab und tupft sie trocken. Vermischt alle Gewürze miteinander.

Schritt 2
Gebt das Öl zusammen mit dem Zitronensaft in eine Schüssel. Vermischt 3 TL der Gewürzmischung mit dem Öl. Reibt nun die Pute großzügig von innen und außen damit ein und lasst sie eine Stunde marinieren

Schritt 3
Wascht die Äpfel und die Orangen gründlich. Schneidet die Äpfel in Spalten und die Orangen in Scheiben. Füllt die Pute nach dem Marinieren mit den Früchten und gebt die übrigen Fruchtstücke in euren Bräter. Setzt die Pute darauf und gebt die Butterflocken darüber. Schiebt sie dann für 40 Minuten in die Röhre.

Schritt 3
Verringert die Hitze nach den 40 Minuten auf 80 Grad. Lasst sie nun für 10 Stunden garen. Übergießt sie jede Stunde mit dem Bratensaft, so wird sie perfekt.

Schritt 4
Wenn eure Pute fertig ist, holt sie aus dem Ofen und lasst sie noch 5 Minuten liegen. Stellt dann aus dem Bratensaft, etwas Hühnerbrühe und Saucenbinder noch eine schmackhafte Sauce her. Guten Appetit!


Noch mehr Geflügel: Weihnachtsgans

Das perfekte Weihnachtsessen

Zum Nachtisch: Crumbles


Putenbrustbraten: schnell und einfach ans Ziel

Der Putenbrustbraten ist, im Vergleich zur ganzen Pute, zügig gemacht. Je nach Dicke darf das leckere Stücke Fleisch bis zu einer Stunde im Ofen schmoren, bis sie perfekt ist. Zusammen mit Gemüse, wie etwa Karotten oder Kohlrabi setzt man sie in einen Bräter, bestreicht sie mit einer Glasur und lässt den Ofen den Rest machen.

Putenbrustbraten, geschnitten, auf einem Holzbrett

Ein gut gewürzer Putenbrustbraten geht schnell und schmeckt hervorragend.

Währenddessen müsst ihr euch nur noch um die Beilagen kümmern und könnt danach die Sauce aus dem Fond und dem Gemüse fix zubereiten. Einfacher geht’s nicht. Wer es noch raffinierter mag, kann aus dem Putenbraten auch einen Rollbraten machen und das Geflügel füllen. Egal ob gefüllt oder nicht, so eine Putenbrust hat also einige Vorzüge, aber ist natürlich nicht ganz so beeindruckend, wie eine ganze Pute auf dem Tisch. Falls ihr aber für weniger Leute kocht, ist ein Putenbrustbraten die perfekte Wahl. Außerdem lässt er sich auch an normalen Tagen als köstliches Essen zubereiten.


Klassischer Braten aus Putenbrust, Garen bei 200°C

Zutaten

  • 1,5 kg Putenbrust mit Haut
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Stängel Thymian
  • 70 ml Öl
  • 2 EL Honig
  • ½ TL Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
Putenbrustbraten festlich angerichtet

Die Putenbrust ist eine tolle Alternative zur ganzen Pute.

Zubereitung

Unser Tipp: bei diesem Rezept ist es wichtig, dass ihr das Fleisch mit der Haut in den Ofen gebt. Die Haut schützt die Pute nämlich vor dem Austrocken. So bleibt der Braten schön saftig.

Schritt 1
Wascht wie immer zuerst euer Fleisch ordentlich ab und tupft es dann gründlich trocken. Halbiert den Knoblauch mit Schale. Wascht den Thymian kurz ab.

Schritt 2
Heizt euren Ofen auf 200 Grad vor. Verrührt das Öl mit dem Honig, dem Paprikapulver sowie Salz und Pfeffer. Bestreicht damit eure Putenbrust großzügig. Gebt etwa 2 EL von eurem Gewürzöl unter die Haut, direkt auf das Fleisch. Setzt euren Braten dann in einen Bräter.

Schritt 3
Schiebt die Putenbrust nun für 30-40 Minuten in den Ofen. Wer ein Fleischthermometer besitzt, kann es hier benutzen. Das Geflügel sollte am Ende an der dicksten Stelle eine Temperatur von ungefähr 85 Grad haben. Wenn die Putenbrust fertig ist, holt sie aus dem Ofen, verschließt den Bräter mit Alufolie und lasst sie noch 10 Minuten ruhen. Dann ist der Putenbrustbraten bereit zum Servieren.

Nur für Koch-Mit Community-Mitglieder

Exklusive Rezepthefte zum Gratis-Download

Werde Mitglied in der Koch-Mit Community und erhalte regelmäßig kostenlose Rezepthefte mit unseren Lieblingsrezepten! Alles wurde von uns nachgekocht und als absolut lecker befunden. Außerdem profitierst du als Community-Mitglied von weiteren Vorteilsaktionen wie exklusiven Gewinnspielen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant