category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter
Pizza Funghi auf einem Holzbrett. ©stock.adobe.com/bbivirys

Pizza Funghi | Der Klassiker mit Pilzen

Zartschmelzender Mozzarella, eine würzige Tomatensoße und knuspriger Teig – das ergibt Pizza, den italienischen Klassiker. Und was macht sie noch besser? Genau, der geniale Umami-Geschmack von Pilzen! Hier gibt's das Rezept für die traditionelle Pizza Funghi.

Pizza geht immer – egal ob mittags, abends oder sogar kalt zum Frühstück. Vor allem so eine Pizza Funghi mit herrlich vielen Pilzen. Wir verwenden in unserem Rezept Champignons, du kannst aber auch andere Pilze auf deine Pizza packen, etwa Pfifferlinge oder Austernpilze. Außerdem kannst du den Mozzarella gegen Pizzakäse oder Fior di Latte austauschen, falls du keinen Mozzarella ohne Lake findest.

Wichtig: Die Tomatensoße aus dem Rezept reicht für mehrere Pizzen. Gib sie also am besten in ein verschließbares Gefäß und bewahre sie im Kühlschrank auf. Sie ist außerdem eine geniale Grundlage für Bolognese oder weitere Soßen.

Pizza Funghi: Das Rezept


  • Vorbereitungszeit ca. 20 Min.
  • Kochzeit ca. 10 Min.
  • Schwierigkeit Einfach

Zutaten

Für 1 Portion - +
  • 165 g Weizenmehl (Type 00)
  • 5 g Hefe
  • 110 ml Wasser
  • 10 g Salz
  • 1 Dose(n) San-Marzano-Tomaten
  • 6 Blatt Basilikum
  • 3 EL Olivenöl
  • 100 g Champignons
  • 150 g Mozzarella ohne Lake
  • Salz
  • Pfeffer
Pizza Funghi auf einem Holzbrett.

Außen knusprig, innen saftig und aromatisch: Pizza Funghi.

Zubereitung


Zuerst das Mehl in eine Schüssel geben. Anschließend die Hefe im Wasser auflösen und etwa 80 Prozent des Hefewassers zum Mehl gießen. Den Teig nun gründlich vermischen und beginnen zu kneten. Währenddessen das restliche Wasser sowie das Salz hinzugeben. Alles nun für ca. 10 Minuten gut kneten. Eine Küchenmaschine kann dir das immens erleichtern. Anschließend abgedeckt bei Zimmertemperatur oder etwas wärmer eine Stunde gehen lassen.

Tipp: Für eine optimale Temperatur zum Gehenlassen kannst du deinen Ofen auf etwa 50 Grad vorheizen, dann ausschalten, kurz abkühlen lassen und den abgedeckten Teig hineinstellen.


Nach der Gehzeit nimmst du den Teig, der sein Volumen stark vergrößert haben sollte, heraus, knetest ihn noch einmal durch und verpasst ihm noch etwas Oberflächenspannung: Presse dazu Daumen und Zeigefinger einer Hand an den Fingerspitzen zusammen und drücke den Teig durch das entstandene Loch. Sollte die Öffnung deiner Finger zu klein sein, öffne sie etwas. Lege den Teig anschließend auf die Arbeitsfläche und runde ihn mit den Handflächen ab. So entsteht eine hohe Oberflächenspannung und der Teig behält später seine Form. Lass ihn jetzt noch einmal für ca. eineinhalb Stunden an einen warmen Ort abgedeckt gehen. Oder über Nacht im Kühlschrank.


Heize deinen Ofen auf maximale Temperatur vor – üblich sind bei normalen Haushaltsbacköfen 250 °C. Wenn du einen Pizzastein hast, ist jetzt sein Einsatz gefragt. Hast du keinen, heize den Ofen einfach mitsamt Backblech vor.


Währenddessen bereitest du die Tomatensoße zu. Gib dazu die San-Marzano-Tomaten mit dem Saft in eine Schüssel und zerdrücke sie gründlich mit den Händen. Benutze möglichst keinen Mixer oder Zerkleinerer, damit die Kerne nicht zerkleinert werden – das könnte für einen bitteren Geschmack sorgen. Rupfe das Basilikum klein, gib es zusammen mit dem Olivenöl zu den Tomaten und schmecke die Soße mit Salz und Pfeffer ab. Putze die Champignons und schneide sie in etwa gleich dicke Scheiben oder Stücke. Schneide außerdem den Mozzarella in Schreiben oder reibe ihn klein.


Streue etwas Mehl auf deine Arbeitsfläche und lege den Teig darauf. Drücke von innen nach außen mit den Fingerspitzen die Luft im Teig in den Rand. Nun legst du deine flachen Hände auf die dünne Innenfläche der Pizza und ziehst den Teig mit kreisenden Bewegungen auf die perfekte Größe (ca. 30 Zentimeter Durchmesser). Lege den Pizzaboden auf ein Backpapier und ziehe ihn noch einmal etwas in Form.


Verteile die Tomatensoße auf dem Teig und gib den Mozzarella und danach die Pilze darauf. Würze die Pizza Funghi noch einmal mit Salz und Pfeffer und schieb sie dann für ca. 10 Minuten in den heißen Ofen. Wenn der Käse gut geschmolzen ist und die Ränder goldbraun gebacken sind – dann ist deine Pizza Funghi fertig!

Wissenswertes

Womit ist eine Pizza Funghi belegt?

Pizza Funghi ist eine Pizza mit Pilzen. Funghi ist einfach nur das italienische Wort für Pilze. Auf die Pizza kommen also zum Beispiel Champignons oder Pfifferlinge. Neben den Pilzen kannst du gut Knoblauch auf die Pizza geben. Der harmoniert hervorragend mit den Pilzen.

Wann kommen die Pilze auf eine Pizza Funghi?

Die Pilze legst du am Schluss, also nach der Tomatensoße und nach dem Käse auf die Pizza, aber vor dem Backen. So werden die Pilze schön durchgegart und bekommen einen tollen Biss.

Welches Mehl brauche ich für den Pizzateig?

Damit deine Pizza optimal wird, ist der Teig entscheidend. Dafür verwendest du am besten Mehl mit einem hohen Eiweißgehalt. Das Eiweiß wird während der Zubereitung zu Gluten. Eine starke Glutenstruktur im Teig sorgt dafür, dass du den Teig schön dünn ausbreiten kannst, er dabei aber nicht reißt.


Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Folge uns

Newsletter abonnieren

Rezeptinspiration gefällig?

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • An Gewinnspielen teilnehmen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Saisonale Highlights ausprobieren

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant