category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Schweinebraten: Angeschnitter Schweinebraten ©stock.adobe.com/fotoknips_

Schweinereien vom Berg: Schweinebraten und Co.

Hier gibt´s die Klassiker der Hüttengaudi. Ob Schweinefilet im Speckmantel, Grillhaxe oder Krustenbraten, diese Rezepte sind für Fleischliebhaber und Genießer, die ein richtig deftiges Schmankerl für ihre Gäste zubereiten wollen.

Schweinebraten, Haxe und Leberkäse: Diese Grundpfeiler der deftigen Hüttengaudi-Rezepte sind aus keiner Almküche wegzudenken. Wer nach einer ordentlichen Partie Ski- und Snowboardfahren ein Loch im Magen hat, wird sich über den Geruch von im Ofen brutzelndem Braten und leckeren Backhendl auf jeden Fall freuen. Und mit diesen leckeren Gerichten lässt sich besagter Hunger erfolgreich bekämpfen. Dazu gibt es Semmelknödel und Kartoffeln und als Nachtisch vielleicht noch einen Kaiserschmarrn. So gestärkt kann die Après-Ski Party nach dem Essen kommen!

Wer jetzt total Lust auf diese Klassiker vom Berg hat, aber nicht wirklich weiß, wie und wo er anfangen soll, ist bei uns gut aufgehoben. Wir haben die Rezepte für Krustenbraten und Co. am Start und hauen euch die volle Ladung Infos um die Ohren. Damit ihr nicht vor verkohltem Essen sitzen müsst. So könnt ihr alles ganz einfach nachkochen und seid hinterher pappsatt und zufrieden. Und aufräumen dürfen dann ausnahmsweise mal die Gäste.


Der Klassiker: Schweinshaxe mit Kartoffelpüree

Zutaten:

  • 2 Schweinshaxen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 400 g Kartoffeln
  • 40 ml Milch
  • Muskat
Schweineratenauf einer Schiefertafel mit Kräuterdeko

So muss eine leckere Schweinshaxe aussehen!

Zubereitung:

Schritt 1

Spült die Schweinshaxe zuerst mit Wasser ab und tupft sie dann trocken. Ritzt dann die Haut in einem Gittermuster ein, damit sie beim Braten schön knusprig wird.

Schritt 2

Mischt das Salz und den Pfeffer in einer Schüssel und reibt dann die Haxe damit gut ein. Heizt währenddessen euren Backofen auf 180 Grad vor.

Schritt 3

Füllt ein Backblech mit Wasser und gebt es auf die untere Schiene. Setzt die Haxe auf den mittleren Rost und lasst sie dort für 3 Stunden braten.

Schritt 4

Wenn ihr 30 Minuten vor Ende der Garzeit steht, bereitet das Kartoffelpüree vor. Dazu schält ihr die Kartoffeln und schneidet sie in gleich große Stücke. So werden sie gleichmäßig gar. Kocht sie dann in einem Topf mit Salzwasser ungefähr 20 Minuten gar. Erhitzt die Milch vorsichtig. Schüttet die Kartoffeln in ein Sieb und gebt sie zur Milch in den Topf. Mithilfe eines Kartoffelstampfers stampft ihr das Ganze nun zu einem lockeren Püree und schmeckt es mit Salz, Pfeffer und Muskat ab.

Schritt 5

Holt jetzt eure Schweinshaxen aus dem Ofen. Sie dürften auf der Haut nun schön knusprig sein. Serviert beides zusammen auf einem großen Teller. Dazu passt ein Weißbier hervorragend!


Fast wie ein Schweinebraten: Leberkäse mit Spiegelei

Zutaten:

  • 300 g Leberkäse
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 EL Öl
  • 4 Eier
  • Paprikapulver
  • Frische Petersilie
  • 4 Scheiben Bauernbrot

Zubereitung:

Schritt 1

Nehmt euren Leberkäse zur Hand. Heizt euren Backofen auf 180 Grad vor. Setzt den Leberkäse dann auf den mittleren Rost. Backt ihn für 15 Minuten. Dreht dann die Hitze auf 120 Grad herunter und backt ihn weitere 15 Minuten, damit er gar ist.

Schritt 2

Schält 10 Minuten vor Ende der Backzeit die Zwiebeln. Schneidet sie in feine Ringe und gebt sie mit etwas Öl in eine Pfanne. Dünstet sie darin auf kleiner Flamme so lange, bis sie eine bräunliche Färbung annehmen. Schiebt sie in der Pfanne zur Seite oder gebt sie in eine kleine Schüssel.

Schritt 3

Schlagt die Eier in die Pfanne und bratet sie 3 Minuten auf der Unterseite. Gebt Salz, Pfeffer und das Paprikapulver darüber und wendet sie. Bratet sie noch 1 Minute kurz auf der anderen Seite.

Schritt 4

Legt das Bauernbrot auf eure Arbeitsfläche. Ihr könnt es vorher noch kurz toasten oder in einer Pfanne anbraten, damit es schön kross wird. Nehmt den Leberkäse aus dem Ofen und schneidet ihn in 4 Scheiben. Schichtet dann zuerst den Leberkäse auf die Brote. Darüber kommen danach die Zwiebeln und dann das Spiegelei. Bestreut sie vor dem Servieren noch mit frischer Petersilie.

Eine Ähnlichkeit zum Braten: Leberkäse

Wer es noch deftiger mag, macht sich einfach Bratkartoffeln zum Leberkäse.


Krustenbraten, die Tradition aus dem Ofen

Zutaten:

  • 1,5 kg Schweinebraten mit Schwarte
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 4 Zwiebeln
  • Salz
  • 300 g Möhren
  • 600 ml dunkles Bier
  • 1 TL Honig
  • Etwas Paprikapulver
  • 200 g Pilze
  • 1 Messerspitze granulierter Knoblauch
  • 2 TL Speisestärke
  • Pfeffer

Zubereitung:

Schritt 1

Schnappt euch den Schweinebraten. Nehmt ein scharfes Messer zur Hand und schneidet ein rautenförmiges Muster in die Schwarte. Hier gilt: Ein schönes Muster macht die Kruste schön kross und lässt die Gewürze leichter einziehen. Außerdem sieht der Braten dann viel toller aus.

Schritt 2

Reibt die Schwarte gut mit Salz ein, auch in den Einkerbungen. Mischt dann den Pfeffer mit dem Knoblauch und dem Paprikapulver und reibt damit die Fleischseite ein.

Schritt 3

Gebt den Schweinebraten mit der Schwarte nach oben in eine Bratform oder Ähnliches. Heizt euren Backofen auf 150 Grad Umluft vor. Übergießt in dann mit 500 ml der Gemüsebrühe und lasst den Krustenbraten dann für 2,5 Stunden garen.

Schritt 4

Schält eure Zwiebeln und die Möhren. Schneidet sie, zusammen mit den Pilzen, in grobe Stücke und gebt sie nach ungefähr 1,5 Stunden zu eurem Krustenbraten in den Ofen. Übergießt das Ganze mit der Hälfte des Biers und weiteren 200 ml der Gemüsebrühe. Denkt daran, den Braten immer wieder mit etwas des Bratenfonds zu übergießen. So erhält er noch mehr Geschmack.

Schritt 5

Wenn ihr 30 Minuten vor Ende der Garzeit steht, gebt das restliche Bier hinzu. Erhöht dann die Temperatur auf 200 Grad. Mischt den Honig mit Salz und 3 EL des Bratenfond und bestreicht dann die Kruste damit. Lasst ihn jetzt fertig garen.

Schritt 6

Wenn der Krustenbraten fertig ist, nehmt ihn aus dem Ofen und haltet ihn warm. Holt das Gemüse aus der Bratform und gießt den Fond in einen Topf. Rührt die Stärke hinein und kocht das Ganze nochmal 2 Minuten kräftig auf. Schmeckt dann die Sauce noch mit etwas Salz und Pfeffer ab. Dazu könnt ihr ganz einfach das Kartoffelpüree servieren, welches wir beim Leberkäse gereicht haben.


Bombastisch lecker: Die Blumenkohlbombe

Leicht und bekömmlich: Suppen

Schokolade zum Nachtisch


Kleiner Braten: Schweinefilet im Speckmantel

Erst kross in der Pfanne angebraten, dann sanft im Ofen gegart: Schweinefilet

Schweinebraten elegant: Schweinefilet im Speckmantel

Zutaten:

  • 700 g Schweinefilet (oder 2 Stück)
  • Salz
  • 300 g Speck in Scheiben
  • 2 EL Honig
  • 5 Stiele Thymian
  • 1 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • 200 ml Weißwein, trocken
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 TL Stärke

Zubereitung:

Schritt 1

Nehmt euch die Filets vor. Hackt die Blätter von 2 Stielen Thymian und würzt zusammen mit dem Salz und dem Pfeffer das Fleisch.

Schritt 2

Verteilt den Speck für ein Schweinefilet auf eurer Arbeitsfläche. Ordnet ihn so an, dass sich die einzelnen Scheiben überlappen, damit das Filet völlig im Speck eingeschlossen ist. Gebt jetzt euer Öl in die Pfanne und bratet das Fleisch bei starker Hitze scharf an. Nehmt es dann aus der Pfanne und legt es in eine Brat- oder Auflaufform.

Schritt 3

Heizt euren Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vor. Löscht währenddessen das Fett in der Pfanne mit dem Weißwein ab und gebt die Mischung zu den Filets in die Form. Gebt dann noch den restlichen Thymian und den Lorbeer hinzu. Mischt noch den Honig mit etwas Salz und Pfeffer und bepinselt damit die Oberseite der Filets.

Schritt 4

Bratet jetzt eure Schweinefilets 18 Minuten lang im Ofen. Wenn sie gar sind, wickelt sie in etwas Alufolie und lasst sie 4 Minuten lang ruhen. So kann sich der Bratensaft im Fleisch verteilen. Schüttet den übrigen Bratenfond durch ein Sieb in einen Topf und gebt die Stärke hinzu. Kocht das Ganze dann kurz auf und gebt die Soße beim Servieren über die Filets.


Schweinebraten mal rund: Gefüllter Rollbraten

Zutaten:

  • 1,2 kg Schweinebauch in einer großen Scheibe
  • 2 Knoblauchzehe
  • Salz
  • 200 g Frischkäse
  • Pfeffer
  • 2 Zwiebeln
  • 20 g Mehl
  • 3 EL Butter
  • 750 g Spinat
  • Muskat
  • Petersilie
  • 350 ml Gemüsebrühe

Zubereitung:
Schritt 1

Wascht den Spinat. Gebt dann davon 150 g 3 Minuten lang in einen Topf und dünstet ihn kurz an. Lasst ihn abtropfen. Wascht dann das Fleisch, trocknet es ab und rollt es auf eurer Arbeitsfläche aus. Würzt es mit Salz und Pfeffer. Schält und hackt den Knoblauch und verrührt ihn mit dem Frischkäse. Würzt den Knobi-Frischkäse noch mit Salz und Pfeffer.

Schritt 2

Gebt den Frischkäse und den Spinat auf euer ausgerolltes Fleisch. Rollt es dann ganz vorsichtig auf und bindet es mit etwas Küchengarn an verschiedenen Stellen fest. Heizt währenddessen euren Ofen auf 200 Grad vor und gebt den Rollbraten in eine Bratform. Schiebt ihn auf den mittleren Rost und bratet ihn für gut 1 Stunde.

Schritt 3

Während des Bratens, gießt immer wieder etwas von der Gemüsebrühe in die Form. Gleichzeitig könnt ihr schon einmal die Butter in der Pfanne schmelzen und die Zwiebeln schälen und würfeln. Gebt dünstet sie dann in einer Pfanne und gebt den Spinat hinzu. Lasst das Ganze etwa 5 Minuten köcheln. Würzt den Spinat auch mit Salz, Pfeffer und gebt noch etwas Muskat hinzu.

Schritt 4

Nehmt dann den Braten nach Ende der Garzeit heraus und lasst ihn, wie das Schweinefilet, noch etwas ruhen. Währenddessen könnt ihr wieder eine Soße aus dem Bratenfond herstellen.

Braten in Variation: Rollbraten

Beim Rollbraten könnt ihr kreativ werden: Denkt euch einfach eure eigene Füllung aus!


Wie stehts mit euch? Habt ihr noch tolle Rezepte für Braten und Co.?

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant