category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Pasteis de Nata mit einem Kaffee auf Tuch ©stock.adobe.com/Natalia Mylova

Pasteis de Nata – Rezept für knusprige Vanille-Törtchen

Die Knusprigkeit von Blätterteig, gepaart mit cremigen Pudding und etwas gebranntes Karamell - das sind die berühmten "Pasteis de Nata". Wie man die köstlichen Küchlein selber zaubert, erfährt man hier!

Wart ihr schon mal in Lissabon? Die Hauptstadt Portugals ist nicht nur wunderschön, sondern auch die Heimat von kleinen Küchlein, die bis über die Grenzen Portugals hinaus bekannt sind: den Pasteis de Nata. Diese kleinen Blätterteigküchlein mit herrlicher Cremefüllung sind unheimlich köstlich und ihr Rezept gibt es schon seit langer Zeit.

Die Leckerbissen existieren nämlich schon seit dem 19. Jahrhundert und wurden von Nonnen in Belem, einen Vorort von Lissabon, erfunden. Das Kloster wurde allerdings irgendwann geschlossen und das Rezept an eine Familie von Bäckern in der Stadt verkauft, damit es unter keinen Umständen verloren geht. Zu unserem großen Glück! Der traditionsreiche Bäcker macht die Törtchen heute noch nach demselben Rezept, das die Nonnen erfunden haben.

Die Zubereitung ist zum Glück bei Weitem nicht so kompliziert, wie die Aussprache des Namens der Törtchen (sie werden übrigens Paschteisch de Nata ausgesprochen). Man benötigt zum einen klassischen Blätterteig, den man entweder selber machen oder einfach fertig kaufen kann. Zum anderen braucht man noch die köstliche Füllung der Pasteis de Nata.

Pasteis de Nata auf Teller mit Kaffee und Zimt

In Portugal werden die Pasteis gerne mit etwas Zimt und Puderzucker gegessen.

Vorsicht ist die Mutter der besten Füllung

Diese besagte Füllung wird mit Eigelb, Milch, Zucker sowie Vanille und etwas Stärke zubereit, also ähnlich unserem deutschen Vanillepudding. Dabei muss man aber behutsam vorgehen, da die Milch beim Erhitzen gerne mal anbrennt. Wer schon mal Pudding gemacht hat weiß, wovon wir reden. Ständiges Rühren ist also der Schlüssel zum Erfolg und zu leckeren Törtchen – dann ist es auch ganz einfach. Die Füllung wird wunderbar cremig und karamellisiert anschließend beim Backen. Dadurch entstehen übrigens die charakteristischen Flecken auf den Törtchen. Diese sind also keine Fehler bei der Zubereitung, sondern sogar erwünscht, denn der kräftige Geschmack des gebrannten Zuckers ergänzt sich perfekt zum cremigen Pudding!

Nachdem die Pasteis de Nata aus dem Ofen kommen werden sie noch mit reichlich Zimt bestreut, der die Törtchen perfekt abrundet – jetzt heißt es nur noch: genießen!

Wer jetzt Lust hat, die Küchlein selber zu backen, kann mit unserem Rezept direkt loslegen. Die Portugiesen nutzen zum Backen extra eigene Förmchen, ein Muffinblech tut es aber auch. Falls ihr so ein schönes Stück also Zuhause habt, fettet es ein und backt drauf los!

Pasteis de Nata

Zutaten für eine Muffinform (12 Törtchen)

Für den Teig

  • 1 Rolle Blätterteig

Für die Füllung

  • 6 Eigelb
  • 1 EL Speisestärke
  • 150 g Zucker
  • 400 ml Milch
  • 1 Vanilleschote (oder 1 Päckchen Vanillezucker)
  • Etwas Salz
  • Butter zum Einfetten
  • Zimt zum Bestreuen
Pasteis de Nata auf dem Teller

Perfekte Flecken, cremige Füllung. So müssen die Törtchen aussehen!

Zubereitung

Schritt 1

Zuerst geht es an die Puddingfüllung. Dazu trennen wir 6 Eier und geben die Eigelbe in eine Schüssel. Die Eiweiß können wir für andere Rezepte verwenden oder einfrieren. Nun verrühren wir die Eigelbe mit der Speisestärke. Achtet hier darauf, dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Nun geben wir die Eigelbe in einen Topf, streuen den Zucker hinzu und füllen unter Rühren die Milch hinein. Anschließend halbieren wir die Vanilleschote, kratzen das Mark heraus und geben es zu unserer Füllung in den Topf. Die Schote kann übrigens mit in den Topf, man muss sie nur später herausfischen. Jetzt erhitzen wir alles vorsichtig und unter Rühren. Wenn sich die Füllung langsam eindickt, ziehen wir sie vom Herd, gießen sie in eine Schüssel und decken sie mit etwas Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet. Anschließend stellen wir sie für 20-30 Minuten in den Kühlschrank.



Schritt 2

Nun wird der Blätterteig ausgerollt. Damit er für das Muffinblech reicht, rollen wir ihn mit einem Teigroller oder einem Nudelholz noch etwas dünner aus (er sollte ungefähr 5 cm länger sein). Anschließend rollen wir ihn von der kurzen Seite her auf und schneiden ihn in 12 Stücke. Jetzt fetten wir die Muffinform mit der Butter ein und setzen die kleinen Blätterteigschnecken hinein. Diese ziehen wir dann so zurecht, dass sie bis an den Rand der Förmchen reichen. Falls die Füllung noch nicht abgekühlt ist, darf die Form auch noch für bis zu 10 Minuten in den Kühlschrank. Den Ofen heizen wir nun auf 250 Grad vor.

Schritt 3

Wenn die Füllung für die Pasteis de Nata abgekühlt ist, nehmen wir sie aus dem Kühlschrank und verteilen sie auf unsere 12 Blätterteigtörtchen. Die Pasteis dürfen jetzt für ungefähr 15 Minuten in den Ofen. Anschließend holen wir sie heraus und lassen sie abkühlen. Keine Angst, wenn sie etwas zusammenfallen, das ist normal.

Wenn die leckeren Törtchen abgekühlt sind, bestreuen wir sie noch mit Zimt, wie es die Portugiesen auch machen und dürfen sie dann direkt genießen. Guten Appetit!

Pasteis de Nata mit einem Kaffee auf Tuch

Diese kleinen Törtchen sehen zum Anbeißen aus, oder?

Nur für Koch-Mit Community-Mitglieder

Exklusive Rezepthefte zum Gratis-Download

Werde Mitglied in der Koch-Mit Community und erhalte regelmäßig kostenlose Rezepthefte mit unseren Lieblingsrezepten! Alles wurde von uns nachgekocht und als absolut lecker befunden. Außerdem profitierst du als Community-Mitglied von weiteren Vorteilsaktionen wie exklusiven Gewinnspielen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant