category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Babybrei ©stock.adobe.com/ Kristin Gründler

Babybrei selber machen: Rezepte und Tipps

Ab dem 5. oder 6. Monat können Säuglinge zusätzlich zum Stillen mit Breikost gefüttert werden. Bei der Breiherstellung Zuhause gibt es allerdings Einiges zu beachten. Wir zeigen dir, wie du gesunden Babybrei selber machst.

Welche Zutaten eignen sich für Babybreie?

Beim Kochen von Babybreien solltest du in erster Linie darauf achten, dass du ausschließlich Bio-Obst und Gemüse verwendest. So kannst du sichergehen, dass die Pestizid- und Nitratbelastung auf einem Minimum gehalten werden. Gerade in der ersten Zeit der Breifütterung, was etwa ab dem 5. oder 6. Monat geschehen sollte, gilt es, nur magenschonende Zutaten zu verwenden. Dazu zählen unter anderem

  • Kartoffeln
  • Fenchel
  • Kürbis
  • Zuchini
  • Hirse
  • Reis
  • Pfirsich

Weniger geeignet ist Obst und Gemüse, das viel Säure oder allergieauslösende Stoffe enthält. Zitrusfrüchte beispielsweise, aber auch Paprika, Tomaten und Beeren sollten erst einmal weggelassen werden.

Rohe Kartoffeln in Korb

Kartoffeln sind magenschonend und schmecken neutral – eine gute Grundlage für Babybreie jeder Art.

Babybrei kochen und haltbar machen

Der Brei kann entweder kalt, zum Beispiel aus Haferflocken und Apfel zubereitet werden oder auch warm, zum Beispiel mit gekochtem Gemüse. Wichtig: In Babybreien haben weder Salz oder Gewürze, noch Zucker oder Honig etwas verloren. Auch auf bekannte Allergene wie Soja, Weizen, Nüsse, Fisch und Eier solltest du verzichten, wenn du Angst vor Allergien hast. Selbst gemachten Babybrei kannst du entweder durch Vakuumieren oder durch Einfrieren haltbar machen. Dabei solltest du auf eine gründliche Hygiene achten, damit der Brei keimfrei bleibt. Nach dem Pürieren oder Mixen sollte der Brei schnell heruntergekühlt und eingefroren werden. Als Aufbewahrungsmittel kannst du saubere Gefrierdosen oder Einmachgläser benutzen. Nach dem Einfrieren sind die selbst gemachten Breie bei Minus 18 Grad bis zu zwei Monate haltbar. Einmal aufgetaute Breie dürfen nach dem Auftauen nicht noch einmal eingefroren werden!

Babybrei

Wenn du Babybrei selber machst, weißt du genau, was drinnen steckt.

Mixer oder Pürierstab?

Je nachdem, welche Zutaten du verwendest, eignen sich unterschiedliche Geräte. Wenn du zum Beispiel viele verschiedene Gemüsesorten gekocht hast, kannst du sie einfach und schnell mit einem guten Standmixer kleinkriegen. Für kleinere Portionen oder kalten Obstbrei reicht ein Stabmixer völlig aus.

Rezept: Babybrei mit Fleisch und Gemüse ab 5. Monat

Zutaten für 5 Portionen

  • 100 g Fleisch
  • 250 g Kartoffeln
  • 500 g Gemüse (z. B. Kürbis, Möhren, Zuchini etc.)
  • 125 ml Apfelsaft
  • 40 ml Rapsöl

Zubereitung

Das Fleisch ca. 30 Minuten in 200 ml Wasser weich kochen. Die Kartoffeln weich kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Das Gemüse würfeln, zu dem Fleisch geben und weitere 15 Minuten weich kochen. Gemüse und Fleisch pürieren und die Kartoffeln untermengen. Zum Schluss den Saft und das Öl einrühren. Abkühlen lassen und füttern, bzw. einfrieren.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant