category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Rinderfilet grillen: Ein aufgeschnittenes Stück Fleisch auf einem Holzbrett ©stock.adobe.com/karepa

Rinderfilet grillen – einfach perfekt zu Hause

Wir haben alles für dich zusammengetragen, was du benötigst, damit Rinderfilet grillen von der Königsdisziplin zur leckeren Routine wird.

Steak und Rinderfilet grillen ist wirklich einfach.

Fleisch auf den Punkt perfekt zuzubereiten, ist jedoch ein klein wenig anspruchsvoller. Koch-Mit führt in 5 einfachen Schritten zum “perfekten Fleisch”.

Was brauche ich, um Steak und Filet perfekt zu grillen?

Natürlich ist das Wichtigste für ein gutes Stück Fleisch, nun ja – ein gutes Stück Fleisch. Das muss nicht zwingend das teuerste Filet vom seltensten Rind vom Ende der Welt sein. Aber ein Stück Fleisch aus Massentierhaltung aus dem Sonderangebot wird auch mit den tollsten Tipps und Tricks nicht perfekt.

Am besten gelingt das gute Fleisch dann auf dem Grill oder in der Grillpfanne. Wichtig: Das Fleisch muss Zimmertemperatur haben, also bitte rechtzeitig aus der Kühlung nehmen (etwa 2 Stunden vorher).

Und jetzt kommt’s: Ohne Fleischthermometer wird das hier alles nix. Fleisch ist nun mal ein Naturprodukt, jedes Stück ist individuell dick, breit, gemasert usw. Das heißt, dass es unmöglich ist, exakte Zeiten anzugeben. Alle angegebenen Zeiten sind daher Richtwerte und du misst mit dem Thermometer, ob das Fleisch die gewünschte Temperatur hat (siehe unten).

Außerdem brauchst du eine Fleischzange, denn in ein Steak oder Filet sticht man niemals hinein.

Wenn du diese Sachen hast, kann es auch schon losgehen!

Filetsteak grillen: Stück Fleich mit Salatblattdeko auf einem schwarzen Teller

An einem guten Stück Fleisch führt kein Weg vorbei!

Rinderfilet grillen – 5 einfache Schritte

Schritt 1: Vorbereitung

Fleisch aus der Kühlung nehmen und gar nichts damit machen. Nicht waschen, nicht tupfen, nicht würzen – easy.

Schritt 2: Vorheizen

Pfanne oder Grill ordentlich vorheizen und mit neutralem Pflanzenöl einpinseln (Pfannenboden oder Grillstäbe). Wenn sich das Fett separiert und gerade anfängt, minimal zu rauchen, kann es losgehen. Fenster öffnen nicht vergessen!

Schritt 3: Rinderfilet grillen

Rinderfilets sind, im Gegensatz zu anderen Fleischstücken, meist recht hoch. Grille das Filetsteak also von allen Seiten.
Faustregel: 5 Minuten oben und unten, dann nochmal 2 Minuten auf beiden Seiten.

Dabei ist es wichtig, das Fleisch auch einfach mal für die Dauer der Garzeit liegen zu lassen, damit es auch wirklich brät.

Schritt 4: Temperatur messen

Das Thermometer vorsichtig in das Zentrum des Fleisches schieben und einen Augenblick messen lassen. Ist die gewünschte Temperatur noch nicht erreicht, das Thermometer gleich stecken lassen und warten.

Schritt 5: Entspannen

Sich selbst und das Fleisch. Lege es, wenn es fertig ist, auf einen leicht angewärmten Teller und wieder – mach’ einfach gar nichts. Nicht abdecken (ruiniert die Kruste), nicht anfassen, nicht würzen. Nach 3 Minuten haben sich die Fleischsäfte gesammelt und du kannst endlich essen.

Versuch das Fleisch ohne alles oder mit einer Prise Salz, ein wirklich gutes Stück Filet schmeckt so am allerbesten!

Rinderfilet grillen: Medium gegrillt in Streifen auf einem Teller

Ein gutes Filet oder Steak schmeckt auch ohne alles einfach toll.


Noch mehr Steak?

Klassisches Porterhouse Steak
Wrap mit Ribeye-Steak und Chimichurri
Da wird dir warm: Grillen im Winter


Rinderfilet grillen – blutig oder durch?

Die 3 wichtigsten Garstufen hier im Überblick.

Rinderfilet blutig gegrillt:
Das Fleisch ist außen gebraten, der Kern roh, aber lauwarm.

Rinderfilet medium gegrillt:
Das Fleisch ist außen gebraten, der Kern ist warm und noch rosig.

Rinderfilet durch gegrillt:
Das Fleisch ist gleichmäßig durchgebraten, das Fleisch ist warm.

Welche Temperatur haben die Garstufen?

  • Rare (Englisch) 45-52°C
  • Medium (Rare) 53-56°C
  • Medium (Rosa) 57-59°C
  • Well Done (Durch) 60-63°C

Woher weiß ich ohne Thermometer, ob mein Fleisch fertig ist?

Dafür eignet sich der so genannte “Handballentest”. Wie du die einzelnen Stufen erkennst, erklären wir dir im Folgenden.

Der Handballentest

Daumen und verschiedene Finger der schwächeren Hand (bei Rechtshändern also links und umgekehrt) zusammenbringen und mit dem dem Zeigefinger der anderen Hand unterhalb des Daumens auf den sich dort befindlichen Muskel drücken.

Blutig
Daumen und Zeigefinger zusammenlegen: Muskel sollte sich ganz weich anfühlen, etwa wie ein feuchter Schwamm.
Kerntemperatur: ca. 45°C – 52°C (= Kern roh)

Medium Rare
Daumen und Zeigefinger zusammenlegen: Muskel sollte sich etwas nachgiebig anfühlen, etwa wie ein trockener Schwamm.
Kerntemperatur: ca. 53°C – 56°C (= innerer Kern roh)

Medium
Daumen und Ringfinger zusammenlegen: Der Muskel sollte kaum noch nachgeben.
Kerntemperatur: ca. 57°C – 59°C (= halb durchgebraten)

Well Done
Daumen und kleinen Finger zusammenlegen: Muskel ist zwar noch “lebendig”, gibt aber nicht mehr nach.
Kerntemperatur: ca. 60°C – 63°C (= durchgebraten)

Wichtig – selbst wenn du Fleisch durch möchtest, sollte es unter keinen Umständen heißer als die 63°C werden, sonst wird es zäh und das wäre ja nun wirklich schade!

Guten Appetit!


Wie isst du dein Fleisch am liebsten?


 

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant