category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter
Eisbein, aufgeschnitten mit Sauerkraut auf einem Teller. ©stock.adobe.com/Sławomir Fajer

Eisbein | So bereitest du das Fleisch richtig zu

Ein Eisbein mit Sauerkraut ist genau das richtige, wenn es mal deftig und schön würzig sein soll. Außerdem ist die Zubereitung total einfach! Mit unserem Rezept für Omas Klassiker bereitest du die gekochte Schweinshaxe im Handumdrehen selbst zu.

Wir kochen das leckere Schweinefleisch mit Suppengemüse so lange, bis es richtig schön zart ist. Währenddessen bereiten wir das Sauerkraut mit Zwiebeln und Kümmel zu, um dir eine schmackhafte Beilage zum Eisbein zu zaubern. Der saure Geschmack des Sauerkrauts passt perfekt zu der salzigen Würze des Fleischs. Dir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen? Dann probiere unser einfaches Grundrezept für Omas Eisbein selbst aus.

Eisbein mit Sauerkraut: Omas Rezept


  • Vorbereitungszeit ca. 15 Min.
  • Kochzeit ca. 2 Std.
  • Schwierigkeit Einfach

Zutaten

Für 4 Portionen - +
  • 1,5 kg gepökeltes Eisbein
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Möhren
  • 2 EL Salz
  • 6 Pimentkörner
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 EL Öl
  • 500 g Sauerkraut
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 1 TL Kümmel
Eisbein auf einem Teller mit Sauerkraut.

Eisbein braucht Zeit, ist aber ein Hochgenuss!

Zubereitung


Als Erstes wäschst du das Eisbein unter fließendem Wasser gut ab und tupfst es mit einem Küchenpapier trocken. Schäle dann Zwiebel und Möhren und schneide beides in grobe Stücke.


Gib das Eisbein zusammen mit dem Gemüse, dem Salz und den Gewürzen in einen großen Topf und gieße kaltes Wasser hinein, bis das Eisbein vollständig bedeckt ist. Bringe alles zum Kochen, stelle die Hitze herunter und lass das Eisbein gut 2 ½ bis 3 Stunden zugedeckt simmern.


Während das Eisbein gart, bereitest du das Sauerkraut zu. Dazu schälst du die Gemüsezwiebel, halbierst sie und schneidest sie in feine Streifen. Erhitze das Öl in einem Topf und schwitze die Zwiebel ca. 3 Minuten im Öl an. Gieße die Gemüsebrühe hinein und gib Sauerkraut, Wacholderbeeren und Kümmel hinzu. Lasse das Kraut bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten zugedeckt köcheln. Ab und zu umrühren.


Prüfe nach 2 ½ Stunden Garzeit, ob das Fleisch bereits weich genug ist, sodass es sich vom Knochen lösen lässt. Wenn nicht, lässt du das Eisbein noch ein wenig länger auf dem Herd. Nimm es aus dem Topf, lass es abtropfen und löse es mit einem scharfen Messer vorsichtig vom Knochen. Zerlege es in vier Portionen und serviere das Eisbein zusammen mit dem Sauerkraut.

Tipp: Sollte das Zerlegen des Eisbein länger dauern und das Fleisch abkühlen, kannst du das Eisbeinfleisch noch einmal zurück in die Brühe geben und so kurz erwärmen.

 

 

Wissenswertes

Welches Fleisch ist Eisbein?

Das Fleisch für das Eisbein stammt dem Namen nach aus dem Bein des Schweins. Der für Eisbein verwendete Teil liegt zwischen Ellenbogen und Fußwurzelknochen des Tieres, vergleichbar mit dem Unterschenkel des Menschen. Stark durchwachsen und von einer Fettschicht umgeben, eignet sich das Eisbein besonders für eine lange Garzeit, da es so wunderbar zart wird.

Ist Eisbein gleich Schweinshaxe?

Eisbein und Schweinshaxe werden aus demselben Stück Schweinefleisch zubereitet. Die unterschiedlichen Bezeichnungen rühren von den verschiedenen Garmethoden her. Während mit dem Begriff Eisbein die gekochte Variante gemeint ist, ist die Schweinshaxe das gebackene oder gegrillte Beinstück. Zum Kochen wird meist gepökeltes Eisbein verwendet. Für die gegrillte Haxe ist hingegen ein frisches Stück Fleisch optimal, damit die Schwarte im Ofen schön kross wird.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Folge uns

Newsletter abonnieren

Rezeptinspiration gefällig?

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • An Gewinnspielen teilnehmen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Saisonale Highlights ausprobieren

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant