category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
nussbutter ©750 grammes

Nussbutter: Aromatische Sauce leicht gemacht

Wer Nussbutter hört, hat sicherlich Nussmuß im Kopf – doch falsch gedacht! Ihren Namen verdankt die Nussbutter lediglich ihrem aromatischen, leicht nussigen Geschmack. Wir zeigen dir, was man damit alles machen kann.

Nussbutter – zwar ohne Nüsse, dafür umso leckerer. Ihren speziellen Geschmack erhält die Nussbutter (auch beurre noisette genannt) durch den karamelisierten Milchzucker. Sie kann vielseitig verwendet werden, meistens wird sie anstelle einer Sauce zu Fisch, Fleisch oder Gemüse gereicht. Die Butter kann beispielsweise auch statt Sauce Hollandaise zum Spargel gegessen werden. Außerdem eignet sich Nussbutter, genau wie Butterschmalz, zum Braten von Fleisch bei hoher Hitze. Denn sie enthält kein Milcheiweiß mehr, das verbrennen könnte.

Ganz leicht kannst du dir damit auch selbst zu Hause leckere Gerichte zubereiten, die durch die Butter das gewisse Extra bekommen. Wer die Nussbutter selbst zu Hause machen will, der nimmt einfach handelsübliche Butter und lässt sie langsam in der Sauteuse schmelzen. Wenn du keine Sauteuse hat, tut es auch eine normale Pfanne. Wenn die Farbe der Butter ins Goldbraune geht, wird sie in ein Passiertuch gegeben und kann direkt auf das Essen oder in ein Einmachglas gegeben werden. Das Ganze muss nicht zwingend gefiltert werden, allerdings sieht es schöner aus, da das Tuch das Milcheiweiß abfiltert. Je länger die Butter auf der Hitze gelasse wird, desto intensiver wird die Farbe.

Detailierte Anleitung zur Herstellung von Nussbutter

  • Eine kleine Pfanne, eine Sauteuse oder einen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen
  • Die Butter hinzugeben und schmelzen lassen, bis sich Schaum bildet
  • Sobald sie aufgeschäumt ist, die Butter nur noch auf geringer Hitze weiterköcheln lassen, solange bis sich ein weißer Schaum bildet
  • Den Schaum mit einem Schöpflöffel abschöpfen
  • Nach und nach färben sich die Eiweißbestandteile am Boden der Butter gelb, bzw. braun. Diese geben der Butter ihren nussigen Geschmack
  • Wenn die Butter braun wird, darf sie nicht mehr unbeaufsichtigt bleiben, da sie schnell verbrennen kann
  • Die Butter abkühlen lassen und anschließend durch ein Passiertuch oder ein Feinsieb filtern
  • Die Butter kann entweder sofort verwendet oder in einem sauberen Einmachglas gelagert werden

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant