category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Selbstgemachtes Eis ©twomeows – gettyimages

Selbstgemachtes Eis ganz einfach: Eis ohne Eismaschine herstellen

Bei der Eisherstellung ohne Eismaschine muss man ständig rühren, um Eiskristalle zu unterbinden und das Eis wird sowieso nie so cremig wie “richtiges” Eis? Dann kennst du unsere smarten Tricks für einfaches, sahniges Eis noch nicht, das du nebenbei auch noch in einer gesunden Variante machen kannst.

Eis machen ohne Eismaschine

Bei der klassischen Eisherstellung mit Eismaschine wird Eis ganz langsam gefroren und über einen Zeitraum von ein bis zwei Stunden ständig gerührt. Dieser Prozess führt dazu, dass das Eis seine Cremigkeit behält und keine großen, starren Eiskristalle entstehen, die zum klassischen “Eisklotz” führen.

Doch es gibt auch Möglichkeiten, wie du Eis ohne Maschine herstellen kannst, ohne alle paar Minuten umzurühren oder an Cremigkeit einzubüßen. Wenn du diese Tricks beachtest, steht einem leckeren Eisgenuss mit hausgemachten Leckereien nichts mehr im Weg.

Sahne stief geschlagen

Leckeres, cremiges Eis braucht vor allem eines: Fett.

Regeln für selbstgemachtes cremiges Eis

Regel 1: Cremigkeit entsteht nicht nur durch langsames Rühren, sondern vor allem durch Fett. Das heißt, wenn du Zuhause Eis machen möchtest, solltest du als Grundlage etwa Kondensmilch, Sahne oder zum Beispiel eine Creme aus Cashewnüssen (Rezept siehe unten) verwenden.

Regel 2: Je mehr Fett und je weniger Flüssigkeit dein Eis enthält, umso cremiger wird es, denn Wasser (wie zum Beispiel in Früchten) führt zu einer stärkeren Bildung von Eiskristallen. Deshalb empfehlen wir für die Herstellung von zum Beispiel Fruchteis immer auch eine fetthaltige Grundlage zu wählen, also zum Beispiel Sahne und Erdbeeren. Natürlich kannst du auch Eis aus Sojamilch und Erdbeeren machen, das wird dann aber automatisch etwas härter in der Konsistenz, da Sojamilch meist eine Sojabohnen-Wasser-Mischung ist und diese wieder mehr Eiskristalle bildet.

Regel 3: Bei hausgemachtem Eis ist es ratsam, das Eis entweder im Takt von 15-20 Minuten umzurühren (vor allem, wenn Früchte oder fettarme Milch benutzt werden) oder das Eis ganz frisch aus bereits gefrorenen Zutaten zuzubereiten – so kannst du die Eiskristalle direkt bei der Herstellung minimieren, das Eis muss dann aber auch direkt gegessen werden.

Selbstgemachtes Eis

Selbstgemachtes Eis kann dir auch super lecker ohne Eismaschine gelingen.

Rezepte für selbstgemachtes Eis

Wir haben zwei leckere Varianten für hausgemachtes Eis ausgesucht, ein klassisches Eis und ein veganes Eis, die dir mit Sicherheit ganz einfach gelingen.

Erdbeer-Sahne-Eis

  • 400 ml Sahne, gekühlt
  • 200 ml Kondensmilch, gekühlt
  • 60 g pürierte Erdbeeren
  • 50 g gehackte Schokolade

Schlage die gekühlte Sahne steif und mische diese mit der Kondensmilch. Danach kannst du dein Eis noch mit pürierten Erdbeeren und klein gehackten Schokostückchen verfeinern. Gib die Masse in eine Plastikbox und verschließe diese. Das Eis muss jetzt etwa 6 Stunden gefrieren.

Veganes Cashew-Schoko-Kirsch-Eis

  • 200 g Cashewmus
  • 3 EL Ahornsirup
  • 2 EL Kakaopulver
  • 40 g gefrorene Kirschen
  • 6-8 Eiswürfel

Gib das Cashewmus, das Ahornsirup, das Kakaopulver, die gefrorene Kirschen und die Eiswürfel in einen Mixer. Mische das Ganze kurz kräftig auf der höchsten Stufe durch. Das vegane Schokoeis sofort servieren.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant