category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
  • Start
  • Günstiges Einsteigermodell: der OK. OCG 105 Kontaktgrill
Günstiges Einsteigermodell: der OK. OCG 105 Kontaktgrill Sebastian Eismann

Günstiges Einsteigermodell: der OK. OCG 105 Kontaktgrill

Der OK. OCG 105 Kontaktgrill überzeugt auf den ersten Blick durch seinen günstigen Preis. Kann er auch qualitativ mithalten? Das hat unser Tester Sebastian für dich herausgefunden.

Heute will ich für euch den OK. OCG 105 Kontaktgrill testen. Kann die Eigenmarke von MediaMarkt mit ihrem günstigen Preis überzeugen? Wie gut ist das Grillergebnis? Wie einfach lässt er sich bedienen bzw. anschließend wieder reinigen?

Ausstattung

Der Kontaktgrill (ca. 2 kg schwer; 11,5 x 27cm groß) ist in Edelstahl und schwarzem Kunststoff gehalten. Auf der Unterseite besitzt er Anti-Rutsch-Füße, um einen sicheren Stand zu gewährleisten. An der Frontseite erkennt man eine stufenlose Regulierungsmöglichkeit (zwischen 80 und 195°C) sowie zwei Kontrolllampen. Außerdem findet sich an der rechten Seite eine Verriegelung, um beispielweise den Transport zu erleichtern. Klappt man den Kontaktgrill auf, sieht man die beiden antihaftbeschichteten Grillflächen. An der Unterseite ist eine Saft-/Fettablaufrinne inklusive separatem Plastik-Fettauffangbecher vorhanden. Die Oberseite kann um ca. 100° geöffnet, jedoch nicht komplett um 180° gewendet werden. Daher besteht nicht wie bei anderen Kontaktgrills die Möglichkeit, die Oberseite als separate Grillplatte zu nutzen. Die Grillfläche auf der Oberseite hat ein individuelles Spiel mit leichtem Schwenkeffekt. Ich erhoffe mir dadurch einen präziseren Kontakt mit dem Grillgut und einen leichteren Druck.

Benutzung

Sobald man den OK. OCG 105 Kontaktgrill einschaltet, wird er dank der 1400 Watt relativ zügig heiß. Ein individueller An- oder Aus-Knopf ist hier nicht vorhanden. Nach leichtem Einfetten der Grillflächen heizen diese für ca. zwei Minuten (bis auf Maximaltemperatur 195°C) auf. Anschließend kann man das gewünschte Grillgut auf den Grill legen. Beispielsweise zwei Steaks oder zwei Toastbrot-Sandwiches. Dann Deckel zu und los geht’s. Nach ca. 7-8 Minuten Grillzeit waren die Steaks (sowohl Hühnchen als auch medium Rindersteaks) wunderbar gebraten. Man sieht deutlich das schöne Grillmuster und die Steaks waren innen herrlich saftig. Zusätzliches Fett musste ich für das Grillen nicht hinzufügen, sodass ich dank der Antihaftbeschichtung fettsparend grillen kann. Das Steak wird jeweils wirklich nur im eigenen Saft gegrillt und lässt sich dann anschließend dennoch problemlos vom Grill nehmen. Die Ablaufrinne wie auch der Auffangbecher waren jeweils frei von Fett. Einzig an der Vorderseite waren aufgrund der leichten Öffnung des Grills Fettspritzer vorhanden. In anderen Testberichten liest man, dann beim Öffnen das überschüssige Fett der Oberseite ungehindert nach unten läuft und daher dort immer eine Art Auffangschutz (zum Beispiel mit Küchenpapier) notwendig sei. Dies war in meinem Test jedoch nicht der Fall.

Auch das Zubereiten von Sandwiches klappt mit dem Kontaktgrill problemlos. Das typische Grillmuster ist hier besonders schön.

Nach dem Grillen stellt man auf niedrigste Stufe und zieht den Stecker aus der Steckdose, da es keinen Aus-Schalter gibt. Die Grillplatten kühlen hierbei schnell ab. Störend fand ich beim Grillen jedoch die Hitzeentwicklung am Edelstahldeckel.

Reinigung

Die Reinigung des OK. OCG 105 Kontaktgrill war relativ einfach. Nachdem er etwas abgekühlt war, konnte ich mit einem einfachen Küchenpapier oder einem feuchten ggfs. mit Spülmittel versehrten Schwamm die Grillflächen reinigen. Hierbei war die Oberseite etwas schwieriger zu reinigen, da einerseits Brösel nach unten fielen, und man andererseits die Platte durch den leichten Kippeffekt gut festhalten musste. Auch hier wäre eine Möglichkeit, den Deckel um 180° öffnen zu können, sicherlich von Vorteil. Alternativ wäre es praktisch, wenn man die Grillplatten selbst lösen könnte. In der Anleitung beschreibt der Hersteller zudem, dass die stärker verschmutzen Stellen mit einem Holzspatel gereinigt werden sollten. Gewünscht hätte ich mir daher, dass ein solcher im Lieferumfang enthalten ist.

Gebrauchsspuren

Leider sind bereits nach dem ersten Grillen deutliche Gebrauchsspuren zu erkennen. Bereits nach dem ersten Steak habe ich an der Halterung der Oberseite Schmorspuren entdeckt, die im Rahmen der Hitzeentwicklung entstanden sind. Dies sollte bei einem Kontaktgrill definitiv nicht vorhanden sein. Ebenso löste sich nach dem Öffnen des Grills, als ich das erste Steak entnehmen wollte, ein Plastikstückchen am Drehmoment der Oberseitenhalterung. Das Material bzw. dessen Verarbeitung hat daher eindeutig noch Nachholbedarf.


Anmerkung der Redaktion:

Wir haben die Schäden, die unser Tester gemeldet hat, an die Qualitätssicherung der Imtron GmbH, die für die Eigenmarken der MediaMarktSaturn Unternehmensgruppe zuständige Tochtergesellschaft, weitergegeben. Folgendes Feedback hat uns erreicht:

Die Auswertung unseres Qualitätsmanagement des Artikels anhand des Kundenfeedbacks / der Reklamation zeigt keine solche Auffälligkeiten. Die Imtron setzt bei der Entwicklung und Produktion ihrer Produkte höchste Maßstäbe im Hinblick auf Sicherheit, Qualität, Gesundheit und Umwelt. Aus diesem Grund durchlaufen alle unsere Geräte vor und nach der Produktion eine engmaschige Qualitätsprüfung durch ein unabhängiges und akkreditiertes Prüfinstitut, z.B. TÜV/VDE. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und stellen damit sicher, dass nur einwandfreie Geräte an den Endkunden gelangen. Nach der Produktion wird die Ware durch ein unabhängiges Prüfinstitut nach internationalem AQL-Standard (acceptable quality limit) inspiziert. Erst durch Inspektion erfolgreich bestandene Ware wird akzeptiert und freigegeben. Bei den abgeplatzten/geschmolzenen Stellen gehen wir davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handelt, evtl. einen Transportschaden.  


 

Mein Fazit:

Der OK. OCG 105 Kontaktgrill überzeugt mit seiner Grillleistung sowie dem guten Grillergebnis zu einem günstigen Preis. Die Verarbeitung der Materialien bzw. das Material selbst hat jedoch noch Steigerungsbedarf. Ebenso wäre die Möglichkeit, den Deckel um 180° zu öffnen, wünschenswert gewesen. Die Reinigung nach dem Grillen war problemlos mit einem Küchentuch oder Schwamm möglich, einzig ein Holzspatel wäre im Paket noch wünschenswert gewesen. Der Kontaktgrill ist daher eine günstige Anschaffungsmöglichkeit für Grillanfänger, die einen platzsparenden Grill suchen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie findest Du den Produkttest?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant