category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Beef Jerky in der Nahaufnahme ©stock.adobe.com/ HandmadePictures

Beef Jerky selber machen | Proteinreicher Snack

Reich an Eiweiß, fettarm und würzig im Geschmack, das ist Beef Jerky. Doch wie stellt man die kleinen Fleischstreifen her? Koch-Mit hat das Rezept.

Beef Jerky ist ein typisch amerikanischer Snack, der inzwischen in jedem Supermarkt zu haben ist. Die Fleischstreifen mit den verschiedenen Geschmacksrichtungen kommen in kleinen Packungen, die mittlerweile in fast allen Supermärkten stehen und von uns ganz schnell gefuttert werden wollen. Was macht das Trockenfleisch also aus? Wir satteln unsere Pferde und gehen den Ursprüngen und der Zubereitung von Beef Jerky auf den Grund.

Beef Jerky lässt sich aus Hüftsteak ausgezeichnet herstellen

Gutes Fleisch = leckeres Beef Jerky

Die Zubereitungsmethode für Beef Jerky stammt ursprünglich aus den weiten Steppen Amerikas, genauer genommen kommt sie von den amerikanischen Ureinwohnern. Anstatt, wie bei uns üblich, das Fleisch zu pökeln, also in Salzlake einzulegen, haben sich die echten Amerikaner ihre Umgebung zu Nutze gemacht. Sie trockneten Büffelfleisch auf Steinen in der heißen Mittagssonne, um es haltbar zu machen. So wurde das Fleisch schön trocken und der ihm eigene Geschmack intensiviert. Anschließend konnte man das wertvolle Gut für mehrere Monate aufheben und es dann nach und nach genießen. Eine einfache, aber trotzdem geniale Zubereitungsmethode.

Selbstgemachtes Beef Jerky: das beste Fleisch und die richtigen Gewürze

Da in industriell hergestelltem Trockenfleisch viele Zusatzstoffe enthalten sind und man die Qualität und Herkunft des Fleischs nicht kennt und es bei uns kaum vorkommt, dass es Mittags so heiß wird, dass wir Fleisch draußen trocknen können, machen wir unser Beef Jerky einfach selbst.

Ein gutes Jerky machen 3 Dinge aus: Zuerst einmal brauchen wir gutes Fleisch, denn da das Beef Jerky eben aus “Beef” besteht, sollte diese Grundlage aus bestem Hüftsteak oder Rumpsteak bestehen. Als zweiten Eckpfeiler benötigt man eine Marinade, die dem Fleisch ordentlich Geschmack verleiht. Spart hier also nicht an den Zutaten, ihr werdet die Qualität eben dieser auf jeden Fall schmecken.

Würzig mariniertes Steak für Beef Jerky

Lasst dem Fleisch beim Marinieren ruhig Zeit, so wird es schön würzig.

Zudem benötigt man zu Dörren Hitze, die wir lange konstant halten können. Zuerst dachten wir dabei natürlich an einen Backofen. Da dieser aber mehrere Stunden laufen muss, um Beef Jerky herzustellen, ist das nicht gerade stromsparend. Es muss also noch einen effizienteren Weg geben. Genau dafür eignet sich ein Dörrautomat, wie der GRAEF DA 506 Dörrautomat, ausgezeichnet. Das Gerät erreicht nämlich ganz einfach die gewünschte Temperatur und hält sie dann konstant. So lassen sich Fleisch, Obst und Gemüse entspannt dörren.


In Kooperation mit GRAEF

Mit dem DA 506 Dörrautomat lassen sich viele verschiedene Sachen perfekt trocknen

Da ist das Ding – der DA 506

Der Dörrautomat DA 506 von GRAEF ist zum Zubereiten von Beef Jerky, aber auch für Trockenobst, Gemüsechips und noch vielem mehr bestens geeignet. Er hält mit seinen 630 Watt die Temperatur in seinem Inneren perfekt, damit Obst, Fleisch und Gemüse auf den Punkt getrocknet werden. Zudem verfügt er über die Dry Balance Technology eine tragende Rolle. Diese lässt die Temperatur im DA 506 nämlich immer um +/- 5 Grad schwanken.

Beef Jerky mit dem DA 506 herzustellen ist ein Klacks

Kompaktes Design und Effizienz – der DA 506 passt in jede Küche

Zusätzlich ist der Ventilator, der für die Luftzirkulation sorgt, im hinteren Teil des Geräts angebracht. Das verspricht in Kombination mit der Dry Balance Technology perfekte Ergebnisse, egal was man gerade zubereitet. Das verspricht einen optimalen Dörreffekt, bei dem aber Enzyme, Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben. So wird das Dörrgut nicht nur haltbar, sondern behält auch noch seine gesunden Bestandteile.

Mit dem GRAEF DA 506 Dörrautomat lassen sich eine Menge schmackhafter Gerichte zubereiten. Beispielsweise auch ein perfektes Frühstück. Mit dem Dörrgerät ganz flott einen Joghurt gemacht, den man mit etwas Trockenobst und Müsli, aus demselben Gerät, ergänzt. Für die genaue Temperatureinstellung besitzt der Dörrautomat eine Soll- und Ist-Temperaturanzeige. Die Reinigung des Geräts fällt dabei schön einfach aus und spart Zeit. Mit den 6 inklusiven Kunststofftabletts lässt sich eine Menge Dörrgut auf einmal verarbeiteten, ohne das man kompliziert umräumen muss. Außerdem lässt sich das Gerät durch das platzsparende Design perfekt in der Küche unterbringen.

Übrigens, mit seinen beiden großen Brüdern, dem DA 508 und dem DA 510, lassen sich noch größere Mengen an Dörrgut herstellen. Falls man beispielsweise einen eigenen Garten hat und die Ernte von Obst und Gemüse bevorsteht, kann man mit den Dörrautomaten von GRAEF alles, was man nicht frisch zubereiten will, ganz einfach haltbar machen. So ist man für alle Eventualitäten bereit und muss keine Äpfel, Tomaten oder Erdbeeren mehr wegwerfen.

Der DA 508 Dörrautomat bietet eine Menge Platz für jedes Dörrgut

Im großen Bruder des DA 506, dem DA 508 findet sich eine Menge Platz – genau richtig für größere Mengen Dörrgut


Ihr seht, so ein Dörrautomat lässt sich in Sachen trocknen so schnell nichts vormachen. Wir empfehlen also, falls ihr Beef Jerky selbst machen wollt, euch so ein Gerät zuzulegen. Damit kommt ihr effizienter und stromsparender ans Ziel und könnt noch weitere Lebensmittel einfach dörren.


Beef Jerky

Zutaten

  • 1 kg Rinderhüftsteak
  • 4 Knoblauchzehen
  • 250 ml Sojasauce
  • 100 ml Worcestersauce
  • 2 TL Pfeffer
  • 1 TL getrocknete Chili, gehackt
  • 1 TL brauner Zucker
Beef Jerky ist selbstgemacht einfach am besten

Schön dünn und bissfest schmeckt das Beef Jerky einfach lecker

Zubereitung

Schritt 1
Nehmt zuerst eure Rinderlende zur Hand. Wascht sie und tupft sie gründlich trocken. Entfernt alles überschüssige Fett, alle Sehnen und restliche Häute, damit euer Beef Jerky schön gleichmäßig gedörrt wird. Schneidet die Lende in ungefähr 4 mm dicke Scheiben und gebt sie in eine Schüssel.

Schritt 2
Schält euren Knoblauch und gebt ihn mit einer Knoblauchpresse in eine kleine Schale. Wenn ihr keine Presse zur Hand habt, könnt ihr ihn auch einfach in feine Scheiben schneiden. Schüttet die Soja- und die Worcestersauce dazu und würzt alles mit den restlichen Gewürzen. Verrührt eure Marinade ordentlich und gießt sie dann über das Fleisch. Vermischt alles ordentlich, damit euer Fleisch schön marinieren kann und stellt es abgedeckt für mindestens 12 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank kalt.

Schritt 3
Nehmt das Fleisch für das Beef Jerky aus dem Kühlschrank und aus der Schüssel. Tupft es mit einem Tuch oder Küchenpapier trocken. Nehmt  die Fleischstreifen und verteilt sie auf die Tabletts des DA 506. Schaut aber in jedem Fall, dass zwischen den einzelnen Jerkys genug Platz ist, damit sie perfekt getrocknet werden. Stellt das Dörrgerät dann auf 68 Grad ein und lasst das Beef Jerky für 6 bis 10 Stunden trocknen, je nachdem, ob ihr das Fleisch lieber etwas saftiger oder trockener mögt.



Beef Jerky in anders: Tuna Jerky

Ein leckeres Jerky lässt sich auch mit zartem Thunfisch herstellen

Tuna Jerky

Zutaten

  • 1 kg Thunfischfilet
  • 150 ml Sojasauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 200 ml Teriyakisauce
  • 10 g Ingwer
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Chiliflocken
  • 2 EL brauner Zucker

Zubereitung

Schritt 1
Wascht zuerst euer Thunfischfilet gründlich ab und tupft es dann trocken. Schneidet es in 4 mm dicke Scheiben. Gebt den Thunfisch in eine Schüssel.

Schritt 2
Mischt in einer anderen Schüssel die Sojasauce mit dem Sesamöl und der Teriyakisauce. Schält Knoblauch und Ingwer und hackt beides möglichst fein (oder presst den Knobi mit eurer Presse). Gebt beides zusammen mit den Gewürze zur Sojasauce und vermischt alles gründlich. Gießt sie über eure Thunfischstreifen und mariniert den Fisch für ungefähr 6 Stunden.

Schritt 3
Holt den Thunfisch aus dem Kühlschrank und aus der Schüssel und legt ihn auf einem Brett aus. Tupft den Fisch trocken und gebt ihn auf den Tabletts in den DA 506. Dörrt die Tuna Jerkys dann für gut 2 Stunden bei 60 Grad und weitere 3 Stunden bei 55 Grad.

Beef Jerky aus dem Meer: Tuna Jerky

Schmeckt nach me(h)r – Tuna Jerky

Nur für Koch-Mit Community-Mitglieder

Exklusive Rezepthefte zum Gratis-Download

Werde Mitglied in der Koch-Mit Community und erhalte regelmäßig kostenlose Rezepthefte mit unseren Lieblingsrezepten! Alles wurde von uns nachgekocht und als absolut lecker befunden. Außerdem profitierst du als Community-Mitglied von weiteren Vorteilsaktionen wie exklusiven Gewinnspielen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant