category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter
Ayurvedisches Kitchari aus Linsen ©stock.adobe.com/FomaA

Kitchari | Ayurvedische Eintopf aus Reis und Gemüse

Kitchari besteht traditionell aus einer Mischung aus Reis und Hülsenfrüchten und ist eine richtig gesunde Sache. Die Kombination von Basmatireis und Mungbohne soll das Verdauungssystem reiningen und ist einfach verdaubar. Hier gibts das Rezept.


  • Zeitaufwand ca. 1 Std.
  • Schwierigkeit
  • Nährwert 450 Kcal/Port.

Zutaten

Für 4 Portionen - +
  • 100 g gelbe Mungbohnen (Dal)
  • 2 Möhren
  • 250 g Brokkoli
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Esslöffel Ghee
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 200 g Basmatireis
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • Etwas Garam Masala
  • Etwas Kräutersalz
  • Etwas Basilikum zum Garnieren

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von REWE zu laden.

Inhalt laden


Zubereitung

Kitchari | Ayurvedische Eintopf aus Reis und Gemüse

Kitchari – Wer davon noch nicht gehört hat, steht nicht alleine da. Denn das Gericht aus Indien ist hierzulande kaum bekannt. Was eindeutig zu unserem Nachteil ist! Denn die Mischung aus Basmati-Reis, Mungobohnen  und frischem Gemüse hat es in sich. Sie macht nämlich nicht nur satt, sondern wirkt auch optimal auf die Verdauung. Dazu kommt, dass so ein Kitchari Rezept total einfach zuzubereiten ist.

Was ihr aber unbedingt für ein gelungenes Kitchari braucht: Ghee, eine indische, geklärte Butter. Diese bringt die exotischen Aromen durch ihr Fett nämlich erst richtig zur Geltung. Haltet nach der Butter im nächsten Asia-Laden Ausschau oder machst sie einfach selbst. Den Basmati-Reis bekommt ihr mittlerweile ganz einfach in allen Supermärkten. Beim Gemüse gibt es eigentlich nur eine Regel: möglichst frisch muss es sein! Damit bekommt ihr dann die volle Packung Vitamine und macht euer Kitchari noch gesünder.

Als Letztes sind noch die Gewürze richtig wichtig. Denn nur durch sie erhält euer Kitchari Rezept die würzige Note, die es verdient. In unserem Kitchari Rezept findet ihr eine Zubereitung mit klassischen, indischen Gewürzen. Es ist also quasi ein tolles Grundrezept. Trotzdem muss es aber nicht immer nur Garam Masala und andere indische Gewürze sein. Ihr könnt es natürlich auch mit  Kokosmilch in eine eher thailändische Richtung bewegen. Das Kitchari ist nämlich ein richtiger Allrounder, denn es funktioniert mit unzähligen Gewürzen, Gemüsen und Aromen. Probiert es aus und lasst es euch schmecken.


Zuerst die Mungbohnen waschen und abtropfen lassen. Die Möhren schälen und in dünne Scheiben hobeln. Den Brokkoli in Röschen teilen und diese waschen. Außerdem den Ingwer schälen und auf einer Haushaltsreibe fein reiben.


Nun Ghee in einem Topf erhitzen. Ingwer, Kreuzkümmel und Kurkuma zufügen und kurz anrösten. Dann Möhren und Brokkoli zufügen und kurz mitdünsten. Anschließend Bohnen und Reis zufügen, 750 ml Wasser aufgießen und alles aufkochen lassen.  Das Ganze zugedeckt ca. 30 Minuten köcheln lassen.


Zum Schluss das Kitchari mit Zitronensaft, Garam Masala und Kräutersalz würzen.

Fit & Gesund

Warum ist das Rezept gesund:

  • Mungbohnen enthalten hochwertige Aminosäuren, die zum Aufbau des körpereigenen Eiweißes wichtig sind.
  • Brokkoli hat es so richtig in sich, denn es ist dank seines Kalziumgehalts gut für die Knochen und mit Eisen wichtig für die Blutbildung. Außerdem steckt darin der sekundäre Pflanzenstoff Sulforaphan, der krebshemmend wirken soll. Mit Selen sorgt das grüne Gemüse für den Zellschutz und mit Vitamin C unterstützt es das Immunsystem.
  • Kitchari gilt als Powerfood!
  • Vegetarisch & Eiweißreich

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie gefällt dir das Rezept?

Folge uns

Newsletter abonnieren

Rezeptinspiration gefällig?

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • An Gewinnspielen teilnehmen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Saisonale Highlights ausprobieren

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant