category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Mehr als nur heiße Luft – Gesund Frittieren mit dem Philips Turbostar Airfryer ©Juliane Weiss

Mehr als nur heiße Luft – Gesund Frittieren mit dem Philips Turbostar Airfryer

Frittiertes Essen ist zwar lecker, aber leider nicht gerade gesund. Philips hat deshalb für alle Frittier-Fans eine Lösung parat. Mit dem Turbostar Airfryer kann Essen frittiert werden, ohne die sonst üblichen Massen an Fett. Denn statt literweise Öl wird nur heiße Luft zum Frittieren verwendet. Da ich mir das Ganze nicht so richtig vorstellen konnte, war ich umso begeisterter, dass ich das Produkt testen durfte.

Mit seiner schicken schwarz-glänzenden Optik hat der Aifryer mich schon gleich zu Beginn in seinen Bann gezogen. Er sieht nicht nur sehr elegant aus – wie man es von Philips kennt, ist er auch sehr hochwertig verarbeitet. Hitze und Dauer werden durch ein Drehrad bestimmt, mit Soft Touch Buttons kann man weitere Einstellungen vornehmen. Durch leichtes Drücken auf das Drehrad wird der Frittiervorgang gestartet. Die Bedienung ist super intuitiv, das lange Studieren der Bedienungsanleitung kann ich mir sparen, was mich als ungeduldiger Mensch sehr freut.

Hält der Airfryer, was er verspricht?

Philips verspricht, dass durch die einmalige Technologie des Airfryers das Essen Außen knusprig werden soll, während es Innen weich und saftig bleibt. Das kann im Ofen schnell mal schief gehen. Ich bin gespannt auf das Ergebnis, denn so richtig kann ich mir noch nicht vorstellen, dass in dieser kurzen Zeit etwas Leckeres entstehen kann.

Philips Airfryer Turbostar Heißluftfriteuse

Der Philips Turbostar Airfryer überzeugt optisch durch sein hochwertiges Design.

Kochen mit dem Philips Airfryer

Da ich ein Fan der gesunden, vegetarischen Küche bin, habe mich entschieden, gefüllte Pilze mit dem Airfryer zuzubereiten. Das Rezept ist genauso leicht, wie die Bedienung des Airfryers: Einfach große Champignons von ihren Stielen befreien, aushölen und mit einer Mischung aus Semmelbröseln, einem Esslöffel Olivenöl, Petersilie, einer zerdrückten Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer befüllen. Dann die Pilze in dem Körbchen des Airfryers platzieren.

Rohe, gefüllte Champignons im Airfryer

Die Zugabe von Öl ist nicht nötig.

Leider ist das Körbchen nicht besonders groß, weshalb ich die Pilze auf zwei Portionen aufteilen muss. Eine weitere Zugabe von Öl ist nicht notwendig, da der Airfryer mit heißer Luft frittiert. Ich schiebe die befüllte Schublade zurück in den Airfryer und stelle die Zeit auf 10 Minuten bei 200 Grad. Dass der Airfryer gestartet ist, hört man durch ein leises aber durchdringendes Summen, was aber nach einer Weile leiser wird. Nach nur 10 Minuten ertönt dann ein leiser Piepton und der Airfryer stellt sich automatisch aus. Über diese Funktion bin ich besonders dankbar, denn ich vergesse gerne mal das Essen im Ofen oder auf dem Herd. Bereits nach wenigen Minuten duftet es in der ganzen Küche wunderbar nach Knoblauch und ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis.

Kochen mit dem Phillips Airfryer

Kochen könnte nicht einfacher sein: Einfach die Schublade in das Gerät schieben, Dauer und Temperatur einstellen – und fertig!

Das Ergebnis überzeugt

Und das kann sich dann auch sehen lassen. Nach zehn Minuten sind die Pilze Außen schön knusprig und Innen saftig. Das Aroma von Knoblauch und Petersilie ist durch den ganzen Pilz gezogen – einfach perfekt. Ich bin erstaunt, dass das Gerät es schafft, in nur zehn Minuten ein derart leckeres Essen zuzubereiten. Die Pilze sind dann auch genauso schnell vom Teller verschwunden, wie sie serviert wurden.

Leichte Bedienung des Philips Airfryer Turbostar

Einfach Schublade rein, Zeit und Temperatur über das Drehrad einstellen – und fertig.

Nachdem ich die Schublade mit den Pilzen aus dem Gerät genommen habe, lasse ich sie für 30 Sekunden auf einer hitzebeständigen Unterlage abkühlen – das wird vom Hersteller empfohlen und ist auch nötig, denn das Ganze ist noch sehr heiß. Die Reinigung des Geräts ist genauso leicht wie die Handhabung – einfach das Sieb durch einen Klick aus der Schublade entfernen und beides kurz mit Wasser und Spülmittel abwaschen. In nur 20 Minuten (10 Minuten Vorbereitung plus 10 Minuten Frittieren) habe ich ein absolut leckeres Essen zubereitet – ohne viel Fett und äußerst energiesparend.

Mein Fazit:

Philips hat sein Versprechen absolut eingehalten. Mein Essen hat genau die richtige Konsistenz, ist schnell zubereitet, fettarm und super lecker. Der Philips Airfryer macht fettarmes Frittieren also tatsächlich möglich und ist dabei noch energiesparend. Durch sein schickes Design und seine kompakte Größe ist das Gerät ein echtes Highlight in der Küche. Einziges Manko: Der Korb ist relativ klein, so dass man größere Mengen in mehreren Durchgängen zubereiten muss. Dafür ist das Gerät aber äußerst platzsparend und kann gut verstaut werden.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie findest Du den Produkttest?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant