category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
Plastikmüll in Deutschland ©stock.adobe.com/lassedesignen

320.000 Plastikbecher jede Stunde! Deutschland ertrinkt im Plastikmüll

Plastik ist schlecht für die Umwelt. Das wussten wir schon als Kinder. Doch immer noch werden Unmengen Plastikmüll in Deutschland nicht richtig recycelt und verschmutzen unser Land und die Meere. So kann es nicht weitergehen. Zum Glück sind schon ein paar Lösungsansätze gefunden. Hier sind alle Details.

Wir lieben Kochen. Das ist zwar kein Geheimnis, aber dennoch eine Aussage, die wir nicht ohne Erklärung stehen lassen wollen. Denn wir lieben nur nachhaltiges und umweltbewusstes Kochen. Nur wenn wir auf unseren Planeten und das Klima acht geben, können wir uns noch lange an leckeren und frischen Gerichten erfreuen. Und genau deswegen sollten wir möglichst wenig Plastikmüll produzieren. Ganz ähnlich wie beim Palmöl.

Wir wir darauf kommen? Durch einen Artikel auf Spiegel Online. Übrigens: Vielen Dank an dieser Stelle an Spiegel Online, die mit ihren Artikeln auf diesen schlimme Sachverhalt hinweisen.

In dem Artikel wird berichtet, dass in Deutschland jede Stunde 320.000 Plastikbecher in den Müll wandern. Da waren wir direkt fassungslos. Haben wir noch alle Tassen im Schrank? 320.000 Plastikbecher pro STUNDE?

Schlecht für die Umwelt, schlecht für den Menschen: Plastik ist überall

Das Schlimme bei der ganzen Sache: Diese werden einfach weggeworfen und nicht passend wiederverwertet. Das Umweltbundesamt hat, laut Spiegel Online, eine Untersuchung vorgelegt, die das Ganze noch weiter belegt. So haben wir in Deutschland 2,8 Milliarden Einwegbecher und 1,3 Milliarden Kunststoffdeckel 2016 verbraucht, die durch ihre Plastikbeschichtungen sehr schwer zu recyclen sind. Ähnlich der Folien auf den Spargelfeldern. Diese Becher sind auch gerade deswegen so schlecht für die Umwelt, weil sie EINWEG-Becher sind. Wir benutzen sie nur ein Mal und müssen sie danach entsorgen. Und genau das klappt dann noch nicht mal richtig. Wenn man darüber nachdenkt, ist das doch wirklich vollkommener Quatsch, oder? 

Plastikmüll am Strand

Nicht nur in unseren Städten, auch in den Meeren befinden sich Unmengen an Plastikmüll. Wo soll das nur hinführen?

So gehen wir das Problem Plastikmüll an

Um dieses Problem anzugehen, hat die Umweltministerin Svenja Schulze mehrere Vorschläge gemacht: Man könnte einen Fond einrichten, in denen die Hersteller von solchen Bechern und Deckeln eine bestimmte Menge einzahlen müssen. Von diesem Geld soll dann der aufkommende Plastikmüll beseitigt werden. Oder man könnte ein Pfandsystem für die Plastikbecher einrichten. Auch eine Änderung des Verpackungsgesetz wäre denkbar. Durch diese Maßnahmen könnte der Verbrauch von Einwegbechern in drei Jahren um 50% verringert werden.

Was wir außerdem super finden: Sinnloser Plastikmüll, wie etwa Plastikbesteck, Trinkhalme oder die Becher aus geschäumtem Kunststoff, sollen ab 2021 in der EU verboten werden. Das wurde vom EU-Parlament beschlossen. Es geht also auf jeden Fall in die richtige Richtung, was aber auch bitter nötig ist. Denn niemand will in einer von Müll überfluteten Welt leben. 

Mehrfachtrinkbecher sind auch eine Lösung!

Man hat sie jetzt schon öfter in den Fußgängerzonen gesehen: Mehrfachtrinkbecher. Diese Dinger sind eine viel bessere Alternative, als die umweltschädlichen Plastikbecher. Sie sind, wie der Name schon sagt, mehrfach verwendbar. Das Mehrfach im Namen, ist dabei aber etwas tiefgestapelt. Wenn man so einen Mehrfachtrinkbecher nämlich richtig pflegt und immer wieder säubert, kann man ihn viele Jahre benutzen und spart so Unmengen an Plastik ein. Eine tolle Sache. Bei MediaMarkt gibt es solche Trinkbecher beispielsweise in vielen verschiedenen Farben und Formen. So könnt ihr ganz praktisch und stylebewusst die Umwelt schützen. Und wenn ihr noch mehr tun wollt, könnt ihr einfach den Becher bestellen und zum nächsten MediaMarkt in eurer Nähe gehen. Dort könnt ihr ihn dann ganz stressfrei abholen. So spart ihr euch den Versand und die damit einhergehende Umweltbelastung.

Plastikmüll vermeiden: Mit Mehrfachbechern ein Klacks

Mit einem Mehrfachbecher könnt ihr ganz einfach viel Plastikmüll vermeiden.

Was denkt ihr? Wie könnte man am besten gegen die Umweltverschmutzung vorgehen? Wie geht ihr mit dem Thema Plastikmüll zuhause um? Sagt es uns in den Kommentaren!

Quelle: Spiegel Online

Nur für Koch-Mit Community-Mitglieder

Exklusive Rezepthefte zum Gratis-Download

Werde Mitglied in der Koch-Mit Community und erhalte regelmäßig kostenlose Rezepthefte mit unseren Lieblingsrezepten! Alles wurde von uns nachgekocht und als absolut lecker befunden. Außerdem profitierst du als Community-Mitglied von weiteren Vorteilsaktionen wie exklusiven Gewinnspielen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant