category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Wie du ein positives Koerpergefuehl entwickelst.

Weil ich mich liebe – ein positives Körpergefühl entwickeln

Laut Fernsehen und Werbeplakaten müssen Frauen dünn bis auf die Knochen sein, endlos lange Beine, schöne Brüste und volles Haar haben, während Traummänner in klassischer V-Form, mit breiten Schultern und schmalen Hüften daherkommen. Gar nicht so einfach, die eigene Körperwahrnehmung da noch positiv zu halten.

Du bist du und niemand anders

Sich zu wünschen, so schlank, schön, trainiert und erfolgreich wie jemand anders zu sein, macht überhaupt keinen Sinn. Merke dir: Du bist du und damit absolut einmalig. Anstatt dich also darauf zu konzentrieren, was dich an dir selber stört und an anderen besonders reizt, hebe doch lieber deine Vorzüge hervor. Betone deine Schokoladenseite und lege Wert auf deine Qualitäten, dann wirst du diese auch viel mehr zu schätzen wissen, als das, was dich vielleicht manchmal beim Blick in den Spiegel nervt.

Manches kannst du nicht ändern

Wenn es dir am Herzen liegt, dich endlich etwas wohler in deiner Haut zu fühlen, dann konzentriere dich nicht auf Dinge, die du sowieso nicht ändern kannst. Lege deinen Fokus stattdessen auf das, was du beeinflussen kannst. Nervt dich dein Hüftspeck oder würdest du gern mehr Sprachen sprechen? Dann melde dich im Fitnessstudio an oder besuche eine Abendschule.

Achte auf dich selbst

Je mehr du dich mit dir selbst zufrieden zeigst, desto mehr achtest du auch auf dich und je mehr du auf dich achtest, desto besser fühlst du dich auch in deiner eigenen Haut. Du verstehst? Verwöhne dich selbst mit Entspannungsbädern, lies gute Bücher, führe ein Tagebuch und gönne dir auch mal einen Spa-Tag oder eine professionelle Massage.

Habe Spaß am Essen

Wenn du weißt, dass du dich nach Fast Food schlecht fühlst, warum isst du es dann? Du solltest wissen, dass sich alles, was du zu dir nimmst, extrem auf deine Wahrnehmung und dein Verhalten auswirkt. So kannst du nach dem Essen beispielsweise aggressiv oder lustlos werden. Sieh die Nahrungsaufnahme deswegen als etwas ganz Wichtiges an, das dein Leben maßgeblich beeinflusst. Genieße jede Mahlzeit und iss, was dir gut tut.

Iss, was dir gut tut.

Achte darauf, dass dir dein Alltag gut tut – dazu gehört auch das Essen. genieße jede Mahlzeit.

Warte nicht auf dein Lieblingsoutfit

Wenn du es auf irgendein Kleidungsstück abgesehen hast, dann kaufe es dir und warte nicht ab, weil du glaubst, ganz schnell ganz viel Gewicht zu verlieren. Kleide dich genau so, wie du gern sein möchtest – sofort. Wenn du jeden Tag die gleiche, langweilige Kleidung trägst, dann wird sich dein Körpergefühl auch nie ändern, denn Kleidung beeinflusst dein Selbstwertgefühl, lässt dich nach außen strahlen und ganz anders wirken.

Bringe Leben in die Bude

Wenn du abends von der Arbeit nach Hause kommst und am liebsten direkt ins Schlafzimmer durchmarschierst, dann stimmt irgendetwas an deiner Umgebung nicht. Dein Zuhause und dein Arbeitsplatz sollten dich inspirieren und motivieren. Gestalte diese Räume so, wie sie dir gefallen: Besorge dir Blumen und Bilder, stelle Kerzen auf und deine Lieblingsbücher ins Regal.

Lebe nach deinen Vorstellungen

Es gibt so viele Menschen, die sich im Endeffekt selber sabotieren, weil sie nach dem leben, was andere ihnen eingetrichtert haben. Egal, ob Vorgesetzte, Eltern oder die Gesellschaft: Man kann sich gut an deren Visionen und Motiven orientieren, sich diesen gegebenenfalls sogar anpassen, jedoch solltest du dir immer treu bleiben. Wichtig ist es also, herauszufinden, was du selber möchtest und wie du dir den Idealzustand vorstellst. Du kannst für andere irgendwann noch so erfolgreich sein, solange du nicht dein persönliches Credo lebst, wird dir immer etwas fehlen. Und das drückt dein Selbstwertgefühl.

Behandele dich wie deinen besten Freund

Würdest du mit einer guten Freundin oder einem guten Freund jemals so reden, wie du es mit dir selbst tust? Würdest du immer wieder die gleichen Vorwürfe und negativen Gedanken äußern? Wohl eher nicht. Stattdessen redest du deinen Liebsten hoffentlich gut zu, spendest Mut und versuchst Tipps zu geben. Warum haben das denn andere mehr verdient als du selbst?

 

Mein Fazit:

Es ist immer weitaus leichter gesagt als tatsächlich getan, aber: Lerne, dich selbst zu akzeptieren. Das kannst du am besten, wenn du dich in deiner Haut wohlfühlst, also iss, was dir gut tut und treibe Sport nicht der Traummaße wegen, sondern deines Körpergefühls zu Liebe.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant