category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
  • Start
  • Morgens oder abends – wann du am besten trainieren solltest
Mann joggt in morgendlichen Nebel. ©John and Tina Reid – gettyimages

Morgens oder abends – wann du am besten trainieren solltest

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“, sagen die einen. „Der frühe Vogel kann mich mal“, sagen die anderen. Doch wer hat nun recht? Ist das Training am Morgen oder das Training am Abend besser? Wir klären auf.

Der Biorhythymus entscheidet

Grundsätzlich ist der ideale Trainingszeitpunkt von Typ zu Typ unterschiedlich. Der Biorhythmus ist es nämlich, der bestimmt, wann Körper und Geist in Höchstform sind. Die biologische Uhr hat darüber hinaus auch Auswirkungen auf unsere Körpertemperatur, den Schlafzyklus und die Durchblutung.

Wenn du dir allerdings nicht so ganz sicher bist, wie deine innere Uhr genau tickt, gilt es dies nun herauszufinden. Wir haben dir deswegen die Vorteile und Nachteile des Frühsports und des Late-Night-Workouts zusammengestellt.

Training am Morgen – Vorteile

Energie für den ganzen Tag: Sport sorgt für die Ausschüttung von Endorphin und anderen Hormonen und hilft dir somit, gut gelaunt und voller Energie in den Tag zu starten.

Besserer Schlaf: Studien haben ergeben, dass Menschen, die morgens trainieren, noch besser schlafen als Menschen, die nachmittags oder abends trainieren.

Zeitliche Flexibilität am Tag: Wenn sich der Feierabend mal wieder nach hinten verschiebt oder sich die Freunde spontan zum Dinner verabreden, dann muss nicht zwangsweise dein Training ausfallen. Schließlich hast du es bereits am Morgen hinter dich gebracht.

Training am Morgen – Nachteile

Frühes Aufstehen: Alle Lerchen können diesen Nachteil getrost ignorieren. Den Eulen, die unter keinen Umständen vor dem Weckerklingeln wach werden, wird das frühe Aufstehen allerdings schnell zum Verhängnis. Wer sich beim frühen Aufstehen aus dem Bett quälen muss, ist meist nicht voll leistungsfähig. Auch kann bei Eulen die Schlafdauer leiden, da sie trotz frühem Aufstehen nicht früh einschlafen können.

Längeres Warm-up: Direkt am Morgen ist der Körper meist noch nicht auf Betriebstemperatur. Das bedeutet, dass du deinen Muskeln, Sehnen und Gelenken mehr Zeit fürs Warm-up gönnen solltest.

Mann joggt in der Dunkelheit.

Wer das Training am Morgen verschläft, hat mit dem Late-Night-Workout immer noch einen Plan B in petto.

Training am Abend – Vorteile

Ruhe am Morgen: Ganz klar, du kannst morgens länger schlafen, in Ruhe frühstücken, Zuhause duschen und musst keine Wechselkleidung und einen Snack für nach dem Workout vorbereiten.

Vom Stress erholen: Sport ist der beste Stress-Killer. Wer nach Feierabend trainiert, hat dann Zuhause einen freien Kopf für die Lieben und ärgert sich nicht mehr mit dem Arbeitsstress herum.

Mehr Zeit fürs Workout: Am Abend hast du alle Termine hinter dir. Nach dem Krafttraining kannst du also ohne Probleme noch eine Faszienmassage, einen Saunagang oder eine Tabata-Session anhängen.

Training am Abend – Nachteile

Schnelle Ablenkung: Abgesehen von der Müdigkeit, die dich morgens vielleicht belastet, gibt es am Abend weit mehr Gründe, ein Workout spontan ausfallen zu lassen – Stress auf Arbeit, Abendessen mit Freunden oder die Lieblingsserie im Fernsehen zum Beispiel.

Warteschlange an den Geräten: Ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung pilgert nach Feierabend ins Fitnessstudio. Fazit: Oftmals kommt man sich vor, als würde man mit einer Wartenummer auf seinen Einsatz am Gerät warten.

Schlafprobleme: Bei einem intensiven Training kommt es zur Ausschüttung von Adrenalin und Stresshormonen. Das ist zwar keinesfalls schlecht, doch können diese Hormone auch dazu führen, dass der Körper nur schwer zur Ruhe kommt und dir das Einschlafen deswegen schwer fällt. Spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sollte dein Training also beendet sein.

Mein Fazit:

Die ideale Trainingszeit ist von Typ zu Typ ganz unterschiedlich und das ist auch gut so. Je nach Lifestyle, bleibt dir so genügend Freiheit, deine Routine entsprechend anzupassen. Fakt ist aber auch, dass viele Morgenmuffel denken, Frühsport wäre absolut nichts für sie. Hier gilt allerdings Probieren über Studieren – du solltest ein morgendliches Workout und den damit verbundenen Energiekick zumindest mal erlebt haben, um zu wissen, ob du es magst oder nicht.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant