category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Sport Motivation Trainingspartner ©Westend61 – gettyimages

Spaß am Sport: Was tun, wenn die Lust vergeht?

Passiert es dir in letzter Zeit auch immer häufiger, dass du dich förmlich zum Sport zwingen musst, obwohl das Workout doch bisher fest zu deinem Alltag gehört hat? Wir verraten dir, wie du wieder Spaß am Sport hast und was dich überhaupt ins Lusttief gebracht hat.

Während es vor geraumer Zeit noch völlig normal war, den Tag mit einer Sporteinheit zu beginnen oder nach der Arbeit im Gym zu schwitzen, du dich beinahe schon bremsen musstest, um die Regeneration nicht zu vernachlässigen, fällt es dir mittlerweile immer schwerer, dich zur Bewegung zu motivieren. Jeder Gang ins Fitnessstudio wird zur Qual, die Schritte vor die Türe Richtung Joggingrunde zum Hürdenlauf.

Eines vorab: Ein solches Motivationstief ist völlig normal und erwischt auch die besten Athleten.

Wichtig ist nun, dass du dem Motivationstief den Kampf ansagst und mit neuen Impulsen für Energie und neu gewonnene Lust am Sport sorgst.

Faul auf der Couch ohne Motivation

Wenn es zunehmend schwerer wird, das Popöchen ins Gym zu bewegen, wird es Zeit für Veränderungen.

Musik auf die Ohren

Sicher hast du es bereits tausendmal gehört: Musik motiviert! Grundsätzlich sorgt deine Lieblingsmusik natürlich dafür, dass deine Stimmung steigt und wer bei guter Laune ist, der ist auch meist leistungsfähiger und motivierter. Das ist aber nicht das einzige, was diese durch Musik ausgelösten Emotionen können, einige Experten sind sogar der Meinung, dass die Muskulatur durch diese Emotionen besser gesteuert werden kann – folglich ist man also leistungsfähiger.

Trainiere in Gesellschaft

Schließe dich einer Laufgruppe an oder mache einen Freund zu deinem Trainingspartner. So hast du immer eine gewisse Verpflichtung, deine Trainingstermine einzuhalten und das Training macht darüberhinaus auch noch mehr Spaß. Ihr spornt euch gegenseitig an, wenn sich die Motivation mal wieder in Grenzen hält. Wichtig ist allerdings, dass dein Trainingspartner und du nicht nur zwischenmenschlich auf einer Wellenlänge seid und die gleiche Einstellung zum Sport habt, sondern ihr auch ungefähr den gleichen Leistungsstand habt, ansonsten könnte es schlimmstenfalls nämlich passieren, dass ihr euch beim Training sogar runterzieht.

Sport Motivation Freundinnen High Five

Trainingspartner motivieren und verpflichten, aber sie sorgen auch dafür, dass das Training wieder so richtig Spaß macht.

Überarbeite deinen Trainingsplan

Oftmals sind es Langeweile und ausbleibender Erfolg, die zu einem Motivationstief führen. Um dies zu umgehen, erarbeite dir einen neuen Trainingsplan und integriere auch andere Sportarten in deinen sportlichen Alltag. Wieso denn immer nur ins Gym, wenn auch der Park ums Eck zum Sporteln einlädt oder man auch im Schwimmbad seine Bahnen ziehen kann? Manchmal kann es auch schon helfen, neue Übungen ins Training zu integrieren, die Trainingszeit zu ändern oder ähnliches.

Setze klare Grenzen

Einmal ein Training ausfallen lassen, ist okay. Wenn sich jedoch die “Ach, ist auch egal”-Einstellung etabliert, dann war es das mit der Motivation. Setze dir klare Regeln wie zum Beispiel: Niemals zweimal hintereinander das Training ausfallen lassen, mindestens einmal pro Woche zehn Kilometer laufen, und so weiter.

Definiere dein Ziel

Irgendwann gab es sicher mal einen Grund dafür, dass du mit dem Laufen angefangen oder dich im Fitnessstudio angemeldet hast. Kannst du dich an diesen erinnern? Was ist denn mit diesem Grund passiert? Entweder ist es höchste Zeit, dass du dir dein ursprüngliches Ziel wieder ins Gedächtnis rufst oder aber, du aufgrund anderer Umstände ein neues Ziel definierst. Ziele sind wichtig, schließlich sind sie zum Erreichen da.

Wie interessant findest Du das?