category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Beim Pilates sind Koerper und Geist im absoluten Einklang.

Pilates als tiefgreifendes Ganzkörpertaining für jeden

Pilates ist eine der wenigen Sportarten, die sich an alle richten – an Spitzensportler, an Mütter, an Menschen mit Gelenkproblemen und an Sportmuffel. Es ist ein Training, das die Fitness, die Beweglichkeit und die Körperhaltung verbessert, die Muskeln stärkt und die Koordination fördert, ohne den Körper dabei zu überlasten.

Das Pilates-Prinzip

Für Jospeh Hubertus Pilates war seine in den 20er-Jahren selbst entwickelte Trainingstechnik das Nonplusultra. Er schuf seine eigene Trainingsmethode, nachdem er sich im Yoga, der Zen-Meditation und verschiedensten Trainings ausprobierte und heilte sich selbst von einer körperlichen Unterentwicklung. Was ihm damals keiner glaubte, ist heute wissenschaftlich belegt: Bewegung heilt den Körper. Seine Trainingskombination aus Stretching, Yoga und Muskelaufbau fordert den Körper, ohne ihn zu stressen und soll eine absolute Harmonie zwischen Körper und Geist darstellen.

Die Wirkung von Pilates

Beim Pilates bildet das „Zentrum“ oder auch „Powerhouse“ die Basis einer jeden Übung. Gemeint ist damit die Korsettmuskulatur rund um den Bauchbereich, die Beckenbodenmuskulatur und die Tiefenmuskulatur der Wirbelsäule. Auf diesem Bereich aufgebaut, wird der gesamte Körper ins Training integriert. Durch die Übungen wird nicht nur merklich die aufrechte Haltung der Wirbelsäule gefördert, sondern auch ein neues Körpergefühl und ein entspannter Schulter- und Nackenbereich herbeigeführt, die Kraft, Flexibilität und Koordination gefördert. Außerdem trainiert Pilates das Zusammenspiel von Bewegung und Atmung, von Anspannung und Entspannung.

Mit Pilates den Koerper trainieren

Beim Pilates sind Körper und Geist im absoluten Einklang.

Pilatesübungen für Anfänger

Cat: Du befindest dich im Vierfüßlerstand, deine Hände berühren die Matte unterhalb der Schultern, die Knie unterhalb des Hüftgelenks. Beim Ausatmen aktivierst du das Zentrum und rollst dein Becken langsam nach oben. Lenden-, Brust- und Halswirbel folgen dem Bogen, dein Kopf sinkt langsam nach unten. Einatmen, Position halten und ausatmend in die Ausgangsposition zurück. Wiederhole diese Übung sechsmal.

Hudred‘s: Du liegst auf dem Rücken, deine Beine sind angewinkelt, die Arme zur Decke gestreckt. Beim Ausatmen aktivierst du das Zentrum und senkst deine Arme bis auf Hüfthöhe. Nun bewegst du die Arme in kleinen, schnellen Bewegungen auf und ab im Takt 1-2-3. Die Pumpbewegung erfolgt dabei aus dem Schultergelenk, nicht aus dem Ellenbogen- oder Handgelenk. Deine Atmung bleibt gleichmäßig, du atmest auf drei Schläge durch die Nase ein und auf drei Schläge durch den leicht geöffneten Mund aus. Führe 20 Schläge durch und wiederhole die Übung mit Pause sechsmal.

Star: Du liegst auf dem Bauch, deine Arme und Beine streckst du in X-Position vom Körper weg. Deinen Kopf hebst du leicht vom Boden ab oder legst ihn auf ein kleines Kissen. Beim Ausatmen aktivierst du das Zentrum und streckst diagonal einen Arm und ein Bein und hebst sie nach oben. Einatmen, senken und beim Ausatmen auf der anderen Seite wiederholen. Wiederhole die Übung sechsmal auf jeder Seite.

Side Rolls: Du liegst auf dem Rücken, deine Beine sind angewinkelt, Füße und Knie berühren sich. Deine Arme sind zur Decke gestreckt. Beim Ausatmen aktivierst du das Zentrum und lässt deine Beine langsam nach links sinken, dein Kopf dreht sich gleichzeitig nach rechts. Beim Einatmen kommst du zur Ausgangsposition zurück. Wiederhole diese Übung sechsmal auf jeder Seite.

Push ups: Du bist im Vierfüßlerstand, Knie und Füße sind hüftbreit geöffnet, die Hände sind leicht nach innen gedreht und etwas oberhalb der Schultern platziert. Dein Blick geht nach unten, deine Wirbelsäule ist gestreckt. Beim Ausatmen aktivierst du das Zentrum, ziehst den Bauchnabel nach innen, spannst Beckenboden und Bauchmuskeln an. Nun beuge deine Arme leicht, sodass dein Oberkörper nach unten wandert, die Ellenbogen nach außen zeigen. Beim Einatmen kommst du in die Ausgangsposition zurück. Wiederhole diese Übung sechsmal.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant