category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
  • Start
  • Naturkosmetik: Schön, ganz ohne Chemie
naturkosmetik_oel

Naturkosmetik: Schön, ganz ohne Chemie

Immer mehr Menschen cremen lieber ohne Chemie, um nicht nur ihrer Haut, sondern auch der Umwelt etwas Gutes zu tun. Tatsächlich ist Naturkosmetik oft die gesündere, nachhaltigere Alternative zu konventioneller Kosmetik. Doch nicht immer ist Bio gleich gut.

Gründe für Naturkosmetik

Verzicht auf Giftstoffe

Zwar sollen Konservierungsstoffe eigentlich antibakteriell wirken, doch stellen sie tatsächlich ein hohes Allergie-Risiko dar. Oft sind es Abfälle der Mineralölindustrie, die in Kosmetik weiterverarbeitet werden. Ziemlich ekelhaft, oder? Kein Wunder also, dass die in konventioneller Kosmetik vorhandenen Parabene, Paraffine, Silikone – um nur einige der „Abfälle“ zu nennen – sowie auch künstliche Duft- und Farbstoffe nicht sonderlich positiv auf den Körper wirken. Mal ganz von Hautirritationen und -reizungen abgesehen, konnte beispielsweise Parabenen zudem nachgewiesen werden, dass sie ab einer bestimmten Konzentration den Hormonspiegel beeinflussen und gar Brustkrebs begünstigen können. Zudem verstopfen die Chemikalien die Poren und lassen zum Beispiel Haare auf Dauer spröde wirken. Und schließlich schaden sie auch der Umwelt, da sie über das Duschwasser ins Abwasser gelangen und biologisch nicht abbaubar sind.

Keine Macht den Tierversuchen

Zwar gibt es seit 2013 endlich auch für die konventionelle Kosmetik ein Verbot für Tierversuche in der EU, jedoch wird in der Naturkosmetik seit jeher auf den Schutz der Tiere geachtet. Hier sind die Richtlinien nicht nur strenger, sondern auch schon seit Jahren etabliert. So dürfen in Naturkosmetik beispielsweise auch keine Rohstoffe aus toten Tieren verwendet werden. Veganer sollten dennoch genau hinschauen, denn Honig oder Milch sind auch in der Naturkosmetik erlaubt.

Leichte Pflege

Der Maskeneffekt ist typisch für Make-up. Während die Trägerin selbst oft das Gefühl hat, dass die Haut unter den Make-up-Schichten nicht richtig atmen kann, wird ein mit herkömmlichem Make-up behandeltes Gesicht häufig als künstlich wahrgenommen. Naturkosmetik ist leichter und lässt den Teint frischer wirken.

Naturkosmetik

Natürliche Inhaltsstoffe werden in konventioneller Kosmetik oft so stark weiterverarbeitet, dass von ihren Wirkungen nicht viel übrig bleibt.

Nachteile der Naturkosmetik

Logischerweise ist Naturkosmetik aufgrund ihrer Herstellung oft kostenintensiver und weniger lang haltbar als konventionelle Kosmetik. Zudem kann auch Naturkosmetik zu Allergien und Hautirritationen führen, beispielsweise bei der Umstellung von herkömmlicher auf natürliche Kosmetik oder wenn eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Kräuter und Öle vorherrscht.

Achtung vor schwarzen Schafen

Bei der Herstellung von Naturkosmetik wird versucht, natürliche Lebensmittel weitestgehend unbehandelt zu verarbeiten, um so die positiven Wirkungen diverser Heilpflanzen zu erhalten. Dabei spielt natürlich auch der Anbau eine wichtige Rolle. Wissen solltest du jedoch, dass der Begriff „Naturkosmetik“ nicht gesetzlich definiert ist. Bedeutet also: Der Bio-Anteil und die Qualität der Produkte kann stark variieren. Achte demnach auf Qualitätssiegel der Verbände BDIH, NATRUE oder Ecocert, die Aufschluss über den Verzicht auf synthetische Duft- und Farbstoffe sowie Reste der Erdölproduktion geben und einen hohe Naturbelassenheit garantieren.

Mein Fazit:

Naturkosmetik ist gut, keine Frage. Jedoch ist auch bei der Wahl der für dich idealen Naturkosmetik wichtig, dass du auf entsprechende Qualitätssiegel achtest, um nicht auf falsche Bio-Versprechen reinzufallen. Außerdem solltest du dich vorab mal bei einem Dermatologen erkundigen, ob du nicht gegen bestimmte Pflanzen, Kräuter und Co. allergisch bist.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.