category-food category-health category-specialscheckmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletter powered-by
  • Start
  • Abnehm-Vorsätze vergessen: Was wirklich gesund und glücklich macht
Vorsatz gluecklich ©Dougal Waters – Gettyimages

Abnehm-Vorsätze vergessen: Was wirklich gesund und glücklich macht

Eigentlich wäre es doch das perfekte Neujahrsangebot für sämtliche Fitnessstudios: Ein Abo für eine Woche inklusive Selfie-Flatrate. So könnte jeder, der es sch mal wieder zum Vorsatz gemacht hat, im nächsten Jahr ein paar Pfunde zu verlieren, seinen Fleiß mit all seinen Followern teilen – zumindest so lange die Euphorie anhält. Eben eine Woche, in vielen Fällen. Albern, oder? Koch-Mit verrät, welche Vorsätze viel wichtiger sind, als das Abnehmen.

Mal ganz ehrlich: Wie oft hast du dir schon vorgenommen, mehr Sport zu treiben, dich gesünder zu ernähren oder das eine oder andere Kilo zu verlieren? Und … wie oft hast du es geschafft?

Zugegeben, es ist kein schlechtes Ziel, sich ein gesünderes Leben vorzustellen. Allerdings ist die Sache mit der Gesundheit allein mit dem Abnehmen noch lange nicht erledigt. Gesundheit und Glückseligkeit gehen meist mit noch so viel mehr einher. Denn wer grundsätzlich unglücklich ist, der wird auch mit seiner Traumfigur nicht zufrieden sein bzw. diese erst gar nicht erreichen können.

Wir verraten dir deswegen 10 Vorsätze, die absolut nichts mit dem Abnehmen zu tun haben, dich aber glücklicher und gesünder machen und es deswegen wert sind, 2018 angepackt zu werden. Deine anderen Vorsätze kannst du also schon jetzt bedenkenlos über Bord werfen. Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Unsere Tipps haben zwar nichts mit dem Abnehmen zu tun, können dir aber sicher dabei helfen, an deiner Figur zu arbeiten.

1. Befreie dich von sozialen Netzwerken

Was empfindest du, wenn du durch Instagram, Facebook und Co. scrollst, wenn du siehst, wo die Hollywoodstars Urlaub machen, wie durchtrainierte australische Fitnesssmodels am Strand posieren oder ein Bekannter von dir bereits zum dritten Mal dieses Jahr in Paris verweilt? Vielleicht ist es dir schon einmal aufgefallen: Soziale Netzwerke führen im Großen und Ganzen vor allem zu einem – zu unbewusstem Neid, zu ständigen sozialen Vergleichen. Dies schadet nicht nur deiner Psyche und deinem Selbstbewusstsein, sondern kann schlimmstenfalls auch Depressionen begünstigen.

Du sollst dich nun natürlich nicht von allen sozialen Netzwerken abmelden, doch würde es dir, deinem Befinden und deiner Gelassenheit sehr gut tun, wenn du dir einen Social-Media-freien Tag pro Woche gönnst, an dem du nicht jede Mahlzeit fotografierst und mit Filtern versiehst, nicht jedes Lachen aufnimmst und in jeder freien Minute auf dem Smartphone wischst.

Social Media

Gönne dir mehr Zeit ohne soziale Netzwerke.

2. Höre auf zu meckern

Wenn du am Morgen vor dem Kaffeeautomaten im Büro mal wieder Schlange stehen musst oder ein Kollege super dreist, die Fahrstuhltür vor deiner Nase zugehen lässt … na und? Dann hast du eben noch ein paar Minuten Zeit, dir einen Apfel zu schneiden oder dich nett zu unterhalten und Treppensteigen ist sowieso viel gesünder als Fahrstuhlfahren.

Wenn du schnell genervt bist und das Negative vor dem Positives siehst, machst du dir unnötig dein Leben schwer. Negative Gedanken lösen Stressreaktionen im Körper aus und kosten dich deswegen Energie, die du an anderer Stelle gebrauchen könntest.

3. Mache Komplimente

Sicher fragst du dich jetzt, warum es denn wichtig ist, anderen Komplimente zu machen. Das ist ganz einfach: Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder heraus. Das bedeutet also: Wenn du anderen Menschen oft Komplimente machst, wirst du auch häufiger Komplimente erhalten. Und das führt wiederum dazu, dass dir ein Lächeln auf die Lippen und gezaubert und dein Selbstbewusstsein gestreichelt wird.

Ein guter Vorsatz wäre es also, täglich mindestens ein Kompliment zu machen. Sag einem Kollegen oder einer Kollegin, dass er oder sie heute einen super Job gemacht hat, sag dem Busfahrer, dass er eine coole Krawatte trägt, sag einer Freundin, dass die eine tolle Jacke trägt, deiner Mama wie fabelhaft ihr Essen ist oder einer Unbekannten im Supermarkt, dass sie ein super Parfum verwendet. Ganz egal, wem und was: Du machst anderen mit Komplimenten eine Freunde und dir selber auch.

Kompliment beim Sport

Sage anderen doch öfter einmal, wie toll sie sind.

4. Bleibe mit alten Freunden in Kontakt

Bestimmt geht es dir selber auch so, dass du während der Feiertage jedes Jahr alte Bekannte triffst und jedes Jahr stellst du aufs Neue fest, dass dich die Hälfte dieser Bekannten total nervt, die andere Hälfte jedoch eigentlich viel häufiger gesehen werden musste. Was hindert dich daran, diese alten Freunde einfach mal anzurufen oder sie auf einen Kaffee zu treffen?

Soziale Kontakte halten dich nämlich gesund und mal ganz davon abgesehen, ist es doch auch immer wieder super, sich mit den alten Freunden über die Geschichten von früher auszulassen.

5. Setze dir Monatsziele

Um nicht wie jedes Jahr den großen Vorsatz für das neue Jahr aus den Augen zu verlieren, setze dir lieber kleine Ziele und lebe beispielsweise jeden Monat nach einem bestimmten Motto, auf das du deine täglichen Handlungen anpasst.

Wie wäre es beispielsweise mit „Nächstenliebe“, „Zeit für mich“, „Versöhnung“ oder “neue Bekanntschaften“? Und mache dann je nach Monatsmotto deinen Nachbarn eine kleine Freunde, spende Kleidung, begrabe ein Kriegsbeil, gehe zum Yoga oder ins Spa und so weiter.

Damit du ständig an dein Monatsmotto erinnert wirst, schreibe es dir auf und klebe es gut sichtbar in deine Wohnung.

6. Lerne, Nein zu sagen

Du solltest dir darüber bewusst sein, dass Selbstfürsorge absolut nichts mit Egoismus zu tun hat, sondern wahnsinnig wichtig für Körper und Geist ist. Du glaubst gar nicht, wie viele Menschen heutzutage unter einem Burnout leiden und das sicher auch deswegen, weil sie nicht Nein sagen können und sich deswegen unnötigem Stress aussetzen.

Lerne also, dich nicht immer für andere verpflichtet zu fühlen und sage nicht ständig zu, vor allem wenn du schon vorher weißt, dass eine Zugabe mit Stress für dich verbunden ist. Gönne dir selber öfter eine Auszeit und mache dich nicht als Mensch bekannt, mit dem man alles machen kann.

7. Investiere in Erlebnisse

Anstatt dein Geld in Markenschuhe, Handtaschen, Spielekonsolen oder ähnliche materielle Anschaffungen zu investieren, solltest du vielmehr darüber nachdenken, dich selbst mit Erlebnissen zu beschenken. Diese machen nämlich auf Dauer aufgrund der gesammelten Erfahrungen und Erinnerungen weitaus glücklicher als Materielles.

Erlebnisse im Urlaub

Investiere öfter in Erfahrungen und Erinnerungen.

8. Arbeite an deiner Haltung

Die meisten Menschen haben heutzutage eine miserable Körperhaltung. Das liegt nicht nur daran, dass wir unseren Kopf aufrund von Smartphone und Laptop ständig nach unten richten, sondern wir uns häufig auch viel zu wenig bewegen.

Eine gerade Körperhaltung lässt dich nicht nur selbstbewusster wirken, sondern stärkt auch tatsächlich dein Selbstbewusstsein, sie lässt dich auch schlanker wirken und kann helfen, Rücken- und Nackenschmerzen zu lindern bzw. ihnen vorzubeugen.

9. Probiere etwas Neues

Jedes Mal isst du bei deinem Lieblings-Thai das gleiche, seit Jahren machst du den gleichen Sport und schon zum dritten Mal in Folge reist du mit deinen besten Freunden auf irgendeine Urlaubsinsel. Ganz egal, in welcher Routine du auch stecken magst, versuche dieser zu entkommen und mal etwas Neues auszuprobieren.

Wie wäre es mal mit einer anderen Sportart zwischendurch, einer Reise in ein komplett fremdes Land oder einer Speise, die du noch nie probiert hast? Gut möglich, dass du dich selbst so von einer ganz anderen Seite und neue Interessen an dir kennenlernst.

10. Ruf die Mama an

Obwohl zwar bereits Punkt 1 ein sehr wichtiger war, ist auch der letzte Punkt unentbehrlich und einen Vorsatz wert: Rufe öfter deine Eltern an! Sie freuen sich nicht nur, wenn sie öfter von dir hören, sie tun dir auch gut – Pardon, allein ihre Stimme tut dir gut. Studien haben nämlich bewiesen, dass ein Telefonat mit der Mutter Stress reduzieren kann – die Stimme der Mutter beruhigt.

Also greif mal öfter zum Hörer.

Mein Fazit:

Wer gesund und glücklich lebt, der wird sich auch das Abnehmen nicht zum Ziel setzen müssen. Es gibt Dinge, die weitaus wichtiger als das Gewicht sind und deine Figur ganz nebenbei positiv beeinflussen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant