category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Eisenmangel ©stock.adobe.com/bit24

Eisenmangel vorbeugen und behandeln

Eisenmangel ist hierzulande eine der häufigsten Mangelerscheinungen. Meistens entsteht dieser durch falsche Ernährung und kann durch ein paar Ernährungs-Tipps wieder ausgeglichen werden. Auch andere Symptome können mit einem Eisenmangel zu tun haben, werden aber oft erst spät mit der Eisenversorgung in Zusammenhang gesetzt.

Eisenmangel schwächt das Immunsystem

Eisen ist im Körper mit für den Sauerstofftransport sowie für den Energiestoffwechsel verantwortlich. Fehlt dem Körper Eisen, fühlt er sich deshalb häufig schlapp, müde und unkonzentriert. Ebenso können ein geschwächtes Immunsystem oder Haarausfall die Folge von Eisenmangel sein. Frauen leiden durchschnittlich häufiger an Eisenmangel, da sie durch die Menstruation Eisen verlieren, das dem Körper wieder zugeführt werden sollte.

Der Körper ist auf Eisen aus der Nahrung angewiesen

Da der Körper selbst kein Eisen herstellen kann, muss dieses durch die Nahrung aufgenommen werden. Die folgenden Nahrungsmittel enthalten viel Eisen und sollten daher mehrmals wöchentlich verzehrt werden: Spinat, Mangold, Kürbiskerne, Linsen, Erbsen, Sesam, Amaranth, Quinoa und Hirse. Auch Eisen aus tierischen Produkten wie Steak oder Fisch versorgt den Körper optimal mit dem Spurenelement.

Eisenquelle Fisch

Fisch ist ein hervorragender Eisenlieferant.

Vitamin C mit Eisen aufnehmen

Bei pflanzlichem Eiweiß sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass das Eisen z. B. im Spinat zusätzlich mit Vitamin C gereicht wird, da es auf diese Weise besser vom Körper aufgenommen werden kann. Kaffee, Rotwein oder Milchprodukte hingegen hemmen die Eisenaufnahme und sollten nicht gleichzeitig verzehrt werden.

Eisen Vitamin C

Spinat sollte für eine bessere Eisenaufnahme mit Vitamin C verzehrt werden.

Starken Eisenmangel beim Arzt behandeln lassen

Beim Hausarzt können Bluttests zur Ermittlung von Eisenmangel gemacht werden. So kann bei einem ausgeprägtem Eisenmangel zum Beispiel die Gabe von Eisenpräparaten sinnvoll sein. Auch in der Schwangerschaft sollte ein möglicher Eisenmangel in jedem Fall geprüft werden, da ein erhöhter Eisenbedarf oft im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft besteht.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant