category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Banane, Birne, Zimt gegen Sodbrennen ©stock.adobe.com/aleksandran

Was tun bei Sodbrennen? Diese Lebensmittel helfen wirklich

Sodbrennen gehört wohl zu den unangenehmsten Gefühlen überhaupt. Ein Glück, dass oft der Gang zum Kühlschrank reicht, um Abhilfe zu schaffen. Wir zeigen dir, welche Haus- und Lebensmittel wirklich helfen.

Was ist Sodbrennen und wodurch wird es verursacht?

Wer schon einmal Sodbrennen hatte, weiß, welche unangenehmen Schmerzen damit verbunden sind. Aufsteigende Magensäure reizt die Schleimhaut der Speiseröhre und löst Schmerzen hinter dem Brustbein aus, die sich bis in den Rachen- und Brustraum ausbreiten können. Etwa 25 Prozent aller Deutschen sind regelmäßig von Sodbrennen betroffen. Die Ursachen können dabei unterschiedlich sein. Meistens entsteht Sodbrennen, wenn das Essen zu fettig war oder nach dem Genuss von Alkohol. Doch auch andere Faktoren wie Schwangerschaft oder Stress können Sodbrennen auslösen.

Was hilft wirklich gegen Sodbrennen?

Wenn Sodbrennen nur selten und unregelmäßig auftritt, gilt es als harmlos und kann durch das Vermeiden von fettigen Speisen oder Stress reduziert werden. Außerdem sollten bei einer Anfälligkeit für Sodbrennen besonders scharfe und saure Speisen, die den Magen reizen, vermieden werden. Auch auf Alkohol und Kaffee solltest du besser eine Weile verzichten. Ist das Sodbrennen schon da, kannst du es vorübergehend mit säurebindenden Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Die besten Hausmittel gegen Sodbrennen

Wenn du Sodbrennen lieber auf natürlichem Weg behandeln möchtest, gibt es einige Hausmittel, die dir sanfter helfen, als die Medikamente aus der Apotheke.

Aloe Vera Pflanze mit Gel

Aloe Vera Saft kann in moderaten Mengen eingenommen, gegen Sodbrennen helfen.

Was solltest du bei Sodbrennen essen?

Nicht nur spezielle Pülverchen helfen gegen Sodbrennen, sondern du kannst auch mit bestimmten Lebensmitteln Sodbrennen behandeln bzw. vorbeugen. Nicht zu fettiges Essen und der Verzicht auf Alkohol und Kaffee sind dabei eine Möglichkeit, Sodbrennen zu vermeiden. Doch es gibt auch viele Lebensmittel, die dem unangenehmen Reflux vorbeugen können. Natürlich zählt dabei noch die individuelle Verträglichkeit, doch die folgenden Lebensmittel sind in der Regel gut für eine Ernährung bei (und zur Vorbeugung von) Sodbrennen geeignet:

  • Haferflocken
  • Reis und Reiswaffeln
  • Nüsse
  • Leinsamen und Flohsamen
  • Gurken
  • Möhren
  • Spinat
  • Kartoffeln
  • säurearmes Obst wie Bananen, Weintrauben, Birnen
Spinat und Kartoffeln helfen gegen Sodbrennen

Kartoffeln und Spinat sind das ideale Essen, um Sodbrennen vorzubeugen. Auch als erste Hilfe kann eine gekochte Kartoffel helfen, die Magensäure zu reduzieren.

Schnelle Hilfe gegen Sodbrennen

Wenn dich die Sodbrand-Attacke schon erwischt hat, gibt es auch auf natürlichem Weg einige Mittel, die dir schnelle Linderung verschaffen können. Als erste Hilfe wird oft empfohlen lauwarmes Mineralwasser ohne Kohlensäure in kleinen Schlucken zu trinken, um die Magensäure zu verdünnen. Auch Milch, ein Stück trockenes Brot oder eine gekochte Kartoffel können schnelle Linderung verschaffen. Am besten probierst du aus, welche Methode bei dir am besten funktioniert. Um nächtliches Sodbrennen zu vermeiden, solltest du deinen Kopf etwas höher legen.

Mein Fazit:

Wenn du unter Sodbrennen leidest, musst du nicht unbedingt auf Arzneimittel aus der Apotheke zurückgreifen. Auch auf natürlichem Weg kannst du das unangenehme Brennen im Hals behandeln. Auch um Sodbrennen vorzubeugen, gibt es viele gut geeignete Lebensmittel. Was dir am besten hilft, kannst du durch Ausprobieren herausfinden.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant