category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Probiotischer Joghurt ©stock.adobe.com/ Nitr

Probiotika: Gesundheit für den Darm

Die Darmgesundheit hat einen enormen Einfluss auf unser gesamtes psychisches und physisches Wohlbefinden. Zur Unterstützung wird oft die Einnahme von Probiotika empfohlen. Bei uns erfährst du, ob das wirklich notwendig ist.

Was sind Probiotika?

In unserem Darm leben Billionen verschiedener Bakterien, die zusammen unsere natürliche Darmflora bilden. Diese Bakterien übernehmen wichtige Aufgaben im Körper: Sie helfen dabei, die Nährstoffe aus der Nahrung besser aufzunehmen, unterstützen unser Immunsystem und schützen unseren Körper vor der Ausbreitung von Krankheitserregern. Und das sind nur einige der Aufgaben, die die fleißigen Helfer im Darm übernehmen. Deshalb solltest du immer darauf achten, deine Darmflora gesund zu halten. Denn viele Ursachen können unsere empfindliche Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen, z. B. Stress, ungesunde Ernährung oder die Einnahme von Antibiotika. Die Einnahme von Probiotika (griech. “für das Leben”) kann dabei helfen, die Darmflora gesund zu halten. Denn probiotische Lebensmittel enthalten Mikroorganismen (hauptsächlich Milchsäurebakterien), die in Magen und Darm überleben können und dafür sorgen, dass die Ausbreitung ungesunder Darmbakterien eingedämmt wird.

Wie unterstütze ich meine Darmflora?

Um deine Darmflora im Gleichgewicht zu halten, solltest du zum einen Lebensmittel zu dir nehmen, die die Darmgesundheit unterstützen und zum anderen jene Lebensmittel meiden, die ihr schaden können. Außerdem kannst du deinen Darm zusätzlich mit probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen.

Nahrungsmittel, die die Darmflora unterstützen

  • Kefir – er enthält gesunde Bakterien, die sich im Darm ansiedeln können
  • Buttermilch – in ihr stecken natürliche Probiotika
  • Joghurt – enthält ebenfalls Probiotika
  • Sauerkraut – enthält Milchsäure, die die Darmflora unterstützt
  • Kimchi – ist milchsauer vergoren und enthält wichtige Mikroorganismen
  • Flohsamenschalen – quellen im Darm auf und entfernen auf diese Weise Ablagerungen von den Darmschleimhäuten

Mehr Infos zum Thema Darmgesundheit gibt es hier: Magen und Darm in Not – Natürliche Helfer für eine gesunde Verdauung

gesund-und-schlank-durch-fermentieren

Kimchi enthält viele wichtige Mikroorganismen und ist ganz leicht zu Hause herzustellen.

Nahrungsmittel, die dem Darm schaden

  • Frittierte Lebensmittel – fettreiche Nahrung bringt die Darmflora leicht aus dem Gleichgewicht
  • Zucker – zu viel Zucker zerstört die Darmflora, da das Pilzwachstum angeregt wird
  • Alkohol – regelmäßiger hoher Konsum kann die Darmschleimhaut schädigen

Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel

In den Probiotika, die in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, sind hauptsächlich Laktobazillen und Bifidobakterien enthalten. Je mehr, desto besser. Denn umso mehr Bakterien können sich im Darm ansiedeln – so zumindest die Theorie. Doch es kommt bei den Darmbakterien nicht nur auf die Anzahl an, sondern auch auf die Art der Bakterienstämme und auf ihr Verhältnis zu den schon im Darm existierenden Bakterien. Da jeder Mensch eine individuelle Zusammensetzung an Darmbakterien besitzt, wirkt also nicht jedes Mittel bei jedem Menschen gleich gut. Deshalb ist der sicherste Weg, um die eigene Darmflora aufzubauen immer noch der, unterstützende Lebensmittel zu essen und schädliche zu meiden. Eine Kur mit zusätzlichen Probiotika kann allerdings kaum schaden.

Rezepte, die dem Darm gut tun:

Himbeerjoghurt mit Amaranthpops

Joghurt-Mousse

Bunter Salat mit Radieschen und Joghurt Dressing

Fermentiert und eingelegt – Mixed Pickles

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant