category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Rinderschinken ©stock.adobe.com/ JanSommer

Die 7 fettärmsten Wurstsorten

Gute Nachrichten für alle, die abnehmen wollen und gerne Wurst essen: Es gibt einige fettarme Sorten, die durchaus mit einer Diät vereinbar sind. Welche das sind, verraten wir dir hier.

Wurst ist nicht gerade bekannt dafür, gesund zu sein: zu viel Salz, Fett und Phosphor soll in ihr stecken. Doch Wurst ist nicht gleich Wurst. Einige Sorten sind fett- und salzärmer sowie naturbelassener als andere. Wir zeigen dir, welche Sorten du ruhig ab und zu auch ohne schlechtes Gewissen essen kannst.

Geflügel-Mortadella (10 g Fett pro 100 g)

gefluegel mortadella

Mortadella ist in ihrer ursprünglichen Form mit Schweinefleisch nicht gerade ein Leichtgewicht. In der Geflügel-Variante hingegen kann sie durchaus auch während einer Diät ab und an mal auf dem Speiseplan stehen, denn mit nur 10 g Fett pro hundert Gramm ist sie zwar nicht die fettärmste Wurstsorte, aber auch kein Schwergewicht.

Corned beef  (6 g Fett pro 100 g)

Corned Beef

Corned Beef ist gepökeltes und zerkleinertes Rinderbrustfleisch, das im eigenen Saft gekocht und dann meist in Dosen gepresst verkauft wird. Es kann sowohl kalt aufs Brot als auch warm, zum Beispiel zusammen mit Kohl oder auch als Frühstücksgericht mit Rührei gegessen werden. Mit rund 6 Gramm Fett pro 100 Gramm ist das Corned Beef in Maßen durchaus mit einer Diät vereinbar.

Kochschinken (Vorderschinken) (3,7 g Fett pro 100 g)

Kochschinken (Vorderschinken)

Auch Kochschinken ist ein echtes Leichtgewicht unter den Wurstsorten, pro 100 Gramm stecken etwa 3,7 Gramm Fett in dem Schinken. Guten Kochschinken erkennst du übrigens daran, dass er eine trockene Konsistenz und am äußeren Rand eine Fettschicht besitzt.

Nussschinken (3 g Fett pro 100 g)

Nussschinken

Nussschinken wird aus dem geräucherten Keulen-Fleisch von Schweinen hergestellt. Dies ist ein sehr fettarmes Stück, weshalb auch der Schinken nur etwa 3 Gramm Fett pro 100 Gramm besitzt. Allerdings ist der Salzgehalt des Schinkens relativ hoch, weshalb du nicht zu viel davon essen solltest, um deine Nieren nicht zu belasten.

Putenschinken (3 g Fett pro 100 g)

Putenbrust

Auch Putenschinken ist eine besonders fettarme Variante und daher toll für Diäten geeignet. Das Geflügelfleisch liefert gesunde Proteine bei im Durchschnitt nur etwa 3 Gramm Fett pro hundert Gramm und kann deshalb ruhig öfter mal auf dem Brot landen.

Aspik-Wurst (3 g Fett pro 100 g)

Aspik Wurst

Das in Aspik enthaltene Fleisch besteht meist aus Hähnchen oder Pute. Der Fettgehalt schwankt, je nachdem, welches Fleisch verwendet wird. Im Durchschnitt enthält Aspikwurst aber rund 3 Gramm Fett pro 100 Gramm. Und ist damit definitv für eine Diät geeignet.

Rinderschinken (2,5 g Fett pro 100 g)

Rinderschinken

Rinderschinken ist der absolute Gewinner unter den fettarmen Wurstsorten und damit auch gut zum Abnehmen geeignet. Allerdings können durch den Räucherprozess krebserregende Stoffe entstehen, weshalb auch hier gilt: Verzehr nur in Maßen. Wenn du gerne Schinken isst, solltest du darauf achten, ausreichend Vitamin C in Form von Obst oder Gemüse zu dir zu nehmen, denn das kann die Umwandlung des im Schinken enthaltenen Nitrats in krebserregendes Nitrosamin verhindern.

 

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant