category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Kaffee entzieht dem Körper kein Wasser. ©stock.adobe.com/ VTT Studio

Entzieht Kaffee dem Körper Wasser?

Immer wieder kommt es zu Diskussionen, ob Kaffee dem Körper Wasser entzieht oder nicht. Stimmt diese Behauptung? Wir klären auf, ob es sich dabei um Mythos oder Wahrheit handelt.

Kaffee zählt zur Flüssigkeitszufuhr

In Cafés bekommt man den Kaffee oft mit einem Glas Wasser gereicht. Viele begründen das mit dem Wasserentzug, den der Kaffee angeblich im Körper auslöst. Daher soll man das schwarze Getränk angeblich nicht zur täglichen Flüssigkeitszufuhr zählen und manche behaupten, man müsse das Getränk von der Menge der aufgenommenen Flüssigkeit sogar noch abziehen. Doch es gibt gute Nachrichten für alle Kaffeeliebhaber: Diese Behauptung stimmt so nicht. Kaffee entzieht dem Körper kein Wasser.

Koffein besitzt eine entwässernde Wirkung

Das im Kaffee enthaltene Koffein hat eine harntreibende Wirkung, wodurch der Körper kurzfristig mehr Wasser ausscheidet. Dieser Effekt wird vom Körper allerdings innerhalb von 24 Stunden wieder ausgeglichen. Die nierenanregende Funktion des Kaffees ist also insgesamt vernachlässigbar, da sie nur über einen kurzen Zeitraum wirkt. Studien haben ergeben, dass 84 Prozent des getrunkenen Kaffees wieder ausgescheiden werden. Bei reinem Wasser sind es 81 Prozent. Der Unterschied ist also insgesamt vernachlässigbar.

Außerdem: Wer öfter Kaffee trinkt, bekommt die harntreibende Wirkung von Kaffee weniger zu spüren, als diejenigen, die nur gelegentlich Kaffee trinken, denn der Körper gewöhnt sich an das Koffein.

Warum bekommt man zum Kaffee oft ein Wasser?

In vielen Cafés ist es üblich, dass man zu der Tasse Kaffe ein Glas Wasser bekommt. Was steckt hinter dieser Tradition?

  • Für echte Genießer: Durch das abwechselnde Trinken von Kaffee und Wasser neutralisiert sich der Geschmackssinn und der Kaffeegeschmack kann sich besser entfalten.
  • Weil Kaffee kurzfristig die Nierenfunktion anregt, bietet es sich an, etwas mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen, damit die Nieren nicht im Leerlauf arbeiten.
  • Für alle mit einem empfindlichen Magen empfehlt sich ebenfalls das zusätzliche Trinken von Wasser. Denn der Kaffee wird auf diese Weise im Magen “gestreckt” und reizt dadurch weniger den Magen. So kann man auf den vollen Kaffeegeschmack kommen, ohne den Kaffee vor dem Trinken verdünnen zu müssen.
Kaffeetasse mit Wassergöas

In vielen Cafés bekommt man zum Kaffee ein Wasser.

Wirkt auch entkoffeinierter Kaffee harntreibend?

Da das im Kaffee enthaltene Koffein der Grund für die nierenanregende Funktion des Getränks ist, wirkt die entkoffeinierte Version auch weniger harntreibend, als die Vollversion. Besonders für Menschen mit Nierenproblemen empfiehlt es sich daher, auf die entkoffeinierte Variante zurückzugreifen.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant