category-food category-health checkmarkchefs-hat-ochefs-hatlive-show logo-icon menu-searchnewsletterpowered-by
Philips Standmixer ©Kevin Sukowski

Die nächste Party geht auf diesen Philips und mich

Als Kevin eines Sonntagmorgens aufwacht, stellt er zu seinem Entsetzen fest, dass er vergessen hat, einzukaufen. Glücklicherweise aber gibt es Philip, mit dem er auch aus Nichts ein Frühstück zaubern kann.

Es ist Sonntag. Ich schaue zweimal auf mein Handy Display. Doch, da steht es. Sonntag. Ich hätte schwören können, es sei Samstag!

Mein Magen knurrt. Ich habe natürlich total verpeilt, einkaufen zu gehen. Mein Nichtstun der letzten Tage hat sich direkt auf die Leere in meiner Küche ausgewirkt. Super Fail. Jetzt zeigt mein Display an, dass Philip anruft. Es ist zu früh, um mit Menschen zu sprechen, deshalb lass ich das Handy achtlos auf dem Küchentisch vibrieren. Aber der Name löst was in mir aus – eine Erinnerung. Eine Idee. Eine Vision!

Ich dreh mich um und da steht das gute Ding. Rechtzeitig zum Wochenende geliefert, aber noch nicht ausgepackt. Mein niegelnagelneuer Standmixer von Philips.

Lass mal die Küche checken, was ich alles vermixen kann. Sieht erstmal nicht so gut aus.

Doch dann finde ich Reis, rote Linsen, ein paar Tomaten und drei Brötchen, die mindestens schon fünf Tage alt sind. Von den spärlichen Zutaten lasse ich mich nicht entmutigen, denn Not macht bekanntlich erfinderisch.

Philips Standmixer

Die Brötchen sind auf jeden Fall so hart, dass man sie ohne Probleme als Wurfgeschosse oder zum Mauerbau einsetzen könnte. Da geht nichts mehr, außer ihren Aggregatzustand zu ändern. Ich nehme das Pistill meiner Mörserschale zur Hand und pulverisiere die Brötchen. Der aufgewirbelte Staub lässt nur noch grobe Umrisse meiner Küche erkennen. Die Luft schmeckt trocken und ich muss husten. Fehlt nur noch der Betonmischer und die Baustellenszenerie wäre perfekt.

Eigentlich würde ich jetzt fast gerne Philip einladen, quasi als Einweihungsehrengast. Während ich darüber nachdenke, gebe ich die Brötchenkrumen mit einem Schuss Essig in eine Schüssel, damit sie sich vollsaugen. Danach setzte ich einen kleinen Topf mit Wasser und Linsen auf und füge noch einen Esslöffel Gemüsebrühe hinzu. Sobald das Wasser kocht, drehe ich die Hitze runter und warte, bis die Flüssigkeit vollkommen von den Linsen aufgesogen ist.

Ich fühle mich schon viel wacher. Die Menge an Wasser bestimme ich immer über die Menge an Inhalt im Topf. Es reicht also, den Inhalt mit Wasser zu bedecken und eine Zeigefingerspitze mehr Wasser als Linsen im Topf zu haben. Zu viel Wasser im Topf würde die Linsen am Ende nur matschig werden lassen. Die Methode kann man auch gut beim Reiskochen anwenden. Linsen in Gemüsebrühe sind schon etwas Feines. Geschmacklich überragend, erinnert mich immer an die Suppen von Oma. Liegt aber vermutlich mehr an der Gemüsebrühe.

Nun geht es ans Eingemachte. Mein Philips wird gefüttert mit den Tomaten, den gekochten Linsen und den mit Essig angesaugten Brötchenkrumen. Er gibt alles. Das Coole ist, dass du durch seine variablen Geschwindigkeitsstufen die Intensität langsam steigern kannst, so dass du am Ende eine perfekt cremig gemixte Masse hast. Außerdem ist er angenehm leise, so dass meine Nachbarn am Sonntagmorgen keinen Herzinfarkt bekommen. Ich seh uns schon gemeinsam alle Smoothies dieser Welt zusammenmixen, von Papaya über Himbeere bis hin zu crushed Eis Shenanigans (hat er nämlich eine extra Funktion für). Das wird mega.

Fast fertig. Ich würze noch ein wenig mit Salz und Pfeffer und gebe die Masse in ein Glas. Das Glas stelle ich für eine kurze Zeit in den Kühlschrank, die Masse soll in der Kälte andicken. Durch die Brötchenkrümel erhoffe ich mir, dass die Flüssigkeit der vorhandenen Zutaten aufgesaugt wird. Tomaten enthalten von Natur aus viel Wasser und durch die aufgequollenen Linsen ist auch hier viel Flüssigkeit vorhanden. Auf jeden Fall sollte man nicht zu viel Essig verwenden, wenn man die Brötchenkrumen einlegt, denn der Geschmack vom Essig kann sehr penetrant sein und die anderen Zutaten übertünchen.

Während die Gazpacho eine halbe Stunde im Kühlschrank chillt, reinige ich meinen Mixer. Easy das – musste nur alles auseinanderschrauben und rein in die Spülmaschine damit. Genau mein Fall von Küchengerät.

Dann sitze ich vorm Kühlschrank und warte auf meine Linsen Gazpacho, bis sie eeeeeendlich fertig ist. Sieht wenig spektakulär aus, ist aber ein wirklicher Gaumenschmaus, in Anbetracht der Umstände. Und hilft außerdem auch gegen Müdigkeitssymptome. Eine Win-win Situation quasi! Ich bin happy.

Philips Standmixer

Philips und ich haben eben noch mal kurz gequatscht. Die nächste Party findet auf jeden Fall bei uns statt. Ich sag nur: Cocktailmodus on.

Das Rezept für mein Linsen Gazpacho noch mal im Überblick:

  • 200 g Linsen
  • 4 – 5 Rispentomaten
  • altes Brot/Brötchen
  • ein Schuss Essig für das Brot
  • 1 EL Gemüsebrühe

Die Mengenangaben können natürlich individuell angepasst werden. Das Prinzip ist immer dasselbe.

Zu deinen Lieblingsbeiträgen hinzufügen.

Wie interessant findest Du das?

Newsletter abonnieren

Keine Live Show mehr verpassen!

  • Keine Live-Kochshow verpassen
  • Exklusive Tipps bekommen
  • Leckere Rezepte entdecken
  • Teil der KOCH-MIT Familie werden

Vielen Dank!

Nur noch 1 Klick bis zum Newsletter. Wir haben eine E-Mail an: # geschickt.
Jetzt E-Mail abrufen & Bestätigungslink klicken.

Auch interessant